Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.11.1990

Philips erwartet höheren Jahresverlust

KÖLN (see) - Auf 1,786 Milliarden Gulden beläuft sich nach Abschluß des dritten Quartals der Nettoverlust der NV Philips Gloeilampenfabrieken, Eindhoven.

Nur mit drastischen Schritten glauben die Holländer, die Wende schaffen zu können: Bis Ende 1991 werden zusätzlich zum Abbau von 10 000 Stellen in den Komponenten- und DV-Sparten konzernweit 35 000 bis 45 000 Jobs wegfallen.

Nicht klar ist, ob die Bereiche Information Systems und Components noch einmal zur Ader gelassen werden, nachdem Philips-Präsident Jan D. Timmer am 2.Juli 1990 bereits angekündigt hatte, hier 10 000 Stellen zu streichen.

Zu befürchten steht jedoch, daß die weitere "Überprüfung" aller Bereiche auf ihre Ertragskraft das Netto-Jahresergebnis 1990 noch stärker rot färben werden als vorher erwartet, wie es in einem Schreiben an Mitarbeiter und Presse heißt.

Bisher belief sich die Verlusterwartung auf zirka zwei Milliarden Gulden.

Von Januar bis September 1990 setzte Philips knapp 40 Milliarden Gulden um; das Restrukturierungsprogramm erforderte Aufwendungen in Höhe von bisher 2,26 Milliarden Gulden, hauptsächlich im dritten Quartal.

War im Komponentenbereich das Betriebsergebnis mit 14 Milliarden Gulden noch knapp positiv, operierte die Computer-Division im Minus: Der Betriebsverlust betrug 48 Millionen Gulden.