Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.07.2000 - 

Spracherkennung für US-Healthcare

Philips fordert Lernout & Hauspie heraus

MÜNCHEN (CW) - Im Markt für Spracherkennungssoftware zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der niederländischen Royal Philips Electronics, Amsterdam, und dem belgischen Anbieter Lernout & Hauspie ab. Jüngstes Objekt der Begierde ist das US-amerikanische Gesundheitswesen.

Hersteller und Analysten haben im US-Gesundheitswesen einen riesigen Absatzmarkt für medizinische Diktiersoftware ausgemacht. Um seine Position in diesem lukrativen Segment zu stärken, beteiligte sich Philips deshalb kürzlich am US-Spezialisten für medizinische Übersetzungssoftware Medquist aus Marlton, New Jersey. Dieser Deal ist nun offiziell abgeschlossen worden und beschert den Holländern eine Aktienmehrheit von 57 Prozent, für die sie stolze 1,1 Milliarden Dollar bereit waren zu zahlen.

Medquist bringt rund 2700 US-Kunden in 77 Servicezentren mit in die Ehe. Bis vor kurzem noch hatten die Amerikaner enge Beziehungen zu L&H gepflegt und gemeinsam mit den Belgiern eine spezielle Workstation für den klinischen Einsatz entwickelt. Als jedoch L&H einen Konkurrenten von Medquist übernahm, kam es zum Bruch zwischen den Partnern. Philips als lachender Dritter will nun in einem ersten Schritt Medquist mit der eigenen Spracherkennungssoftware ausstatten, die sich derzeit in vier Produktpakete und Dienstleistungen unterteilt.

L&H seinerseits kündigte zu Jahresbeginn eine Expansion in die viel versprechenden vertikalen Märkte an und gründete drei rechtlich voneinander unabhängige Geschäftsbereiche für das Gesundheitswesen, für Übersetzungen im Internet sowie für die Unternehmenskommunikation einschließlich CTI-Applikationen. Gestartet wurde im Gesundheitswesen, wo L&H bereits drei US-Firmen im Gesamtwert von 40 Millionen Dollar akquiriert hatte. Im April übernahm der Hersteller außerdem die Firma Dictaphone aus Stratford, Connecticut, einen Anbieter von Diktier- und Anrufaufzeichnungssystemen. L&H bietet mittlerweile drei Produktpakete sowie spezielle Dienstleistungen für den Healthcare-Markt an.