Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Für das Heimkino


02.03.2001 - 

Philips präsentiert einen DVD+RW-Videorekorder

MÜNCHEN (CW) - Einen der ersten DVD+RW-Videorekorder kündigt Philips an. Der "DVDR1000" soll Filme auf wiederbeschreibbaren DVD+RW-Medien speichern, die sich auch in bestehenden DVD-Abspielgeräten wiedergeben lassen. Der Anwender wird damit seine eigenen DVDs herstellen und diese sowohl auf vorhandenen als auch auf künftigen DVD-Videoplayern und PC-DVD-ROM-Laufwerken abspielen können.

Das DVD-Modell DVDR 1000 verwendet DVD+RW-Discs, die auf einer Disc-Seite bis zu 4,7 GB Kapazität bieten. Er unterstützt verschiedene Aufnahmemodi: vom Ein-Stunden-Modus für das hochwertige Kopieren digitaler Videobänder über einen Zwei-Stunden-Modus mit der DVD-typischen Güte von Bild und Ton und einen Drei-Stunden-Modus, der es bei der Bild- und Tonqualität mit S-VHS-Videos aufnehmen soll bis hin zu einem Vier-Stunden-Modus, dessen Bildeigenschaften VHS-Aufnahmen noch überlegen sein sollen.

Eine neu entwickelte "Index-Picture-Screen"-Funktion soll einen schnellen Zugriff auf die Aufzeichnungen bieten. Ein einziger Tastendruck auf die Fernbedienung ruft eine Übersicht der aufgenommenen Filme auf, wobei ein eingeblendeter Filmausschnitt das Auffinden der gewünschten Aufnahme noch einfacher machen soll. Sobald der Benutzer den Ausschnitt auswählt, beginnt das Gerät mit der Wiedergabe. Der Transfer digitaler DV-Camcorder-Bänder auf eine DVD+RW-Disc erfolgt über die digitale Ilink-Schnittstelle des DVDR 1000. Die von der Frontseite her zugängliche Ilink-Eingangsbuchse ermöglicht das schnelle Überspielen der Bänder in hoher Qualität bei rein digitaler Signalverarbeitung.

Bis September muss man sich gedulden, dann soll der Rekorder zum Preis von 5000 Mark erhältlich sein.