Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Philips verbucht im 1. Quartal rote Zahlen und erweitert Sparkurs

14.04.2009
AMSTERDAM (Dow Jones)--Die Royal Philips Electronics NV ist im ersten Quartal erheblich stärker von der Krise getroffen worden als von Analysten erwartet. Der niederländische Elektronikkonzern verbuchte nach eigenen Angaben vom Dienstag in den Monaten Januar bis März einen Nettoverlust von 59 Mio EUR. Im Vorjahr war noch ein Gewinn von 294 Mio EUR angefallen. Der Konzernumsatz ging auf vergleichbarer Basis um 17% auf 5,075 Mrd EUR zurück. Philips kündigte zugleich weitere Sparmaßnahmen an.

AMSTERDAM (Dow Jones)--Die Royal Philips Electronics NV ist im ersten Quartal erheblich stärker von der Krise getroffen worden als von Analysten erwartet. Der niederländische Elektronikkonzern verbuchte nach eigenen Angaben vom Dienstag in den Monaten Januar bis März einen Nettoverlust von 59 Mio EUR. Im Vorjahr war noch ein Gewinn von 294 Mio EUR angefallen. Der Konzernumsatz ging auf vergleichbarer Basis um 17% auf 5,075 Mrd EUR zurück. Philips kündigte zugleich weitere Sparmaßnahmen an.

Besonders deutlich machte sich die Krise in den Sparten Consumer Lifestyle (unter anderem Unterhaltungselektronik) und Lighting bemerkbar, wo die Einnahmen um 25% bzw 19% geringer ausfielen.

Analysten hatten sowohl beim Umsatz als auch bei den Ergebniskennziffern mit besseren Zahlen gerechnet. Sie hatten im Mittel 5,2 Mrd EUR Umsatz und lediglich 25 Mio EUR Verlust erwartet. Bereits auf EBITA-Ebene fiel ein Verlust von 74 Mio EUR an, während ein Jahr zuvor noch 265 Mio EUR EBITA-Gewinn zu Buche geschlagen hatten.

CEO Gerard Kleisterlee erklärte, Philips sei im ersten Quartal von einer erheblichen weiteren Verschlechterung der eigenen Märkte betroffen gewesen. Das Geschäft mit Endverbrauchern und der Automotive-Branche habe darunter erheblich gelitten, auch das Geschäft mit Medizintechnik sei inzwischen betroffen. "Wir erwarten keine materielle Änderung an dieser Situation im zweiten Quartal", erklärte Kleisterlee.

Philips kündigte an, die Maßnahmen zur Kostensenkung ausweiten und mehr als 500 Mio EUR jährlich einsparen zu wollen. Bisher war das jährliche Sparpotenzial ab Ende 2009 mit 400 Mio EUR angegeben worden.

Webseite: http://www.philips.com/ -Von Olaf Ridder und Robin van Daalen, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 - 29725 111, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/rio/cbr

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.