Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.12.1999 - 

Börsenspot

Philips: Weiteres Kurspotential vorhanden

Eine ähnliche Aktienkursentwicklung wie bei Siemens spielt sich derzeit auch beim niederländischen Elektronikkonzern Philips ab. Nach einer längeren Kurskonsolidierung und einer umfangreichen Restrukturierung des Unternehmens konnte die Notiz mit hoher Dynamik nach oben ausbrechen. Nach den Verkäufen einer Halbleitertochter und der Musiksparte Polygram ist Philips inzwischen schuldenfrei und verfügt über ein positives Cash-Saldo von drei Milliarden Euro. Heute sind die Niederländer noch in den Bereichen IT-Dienstleistungen, Konsumelektronik und medizintechnische Geräte tätig. In allen Bereichen strebt Philips mittelfristig eine führende Marktstellung an. Hervorragend positioniert ist man schon jetzt bei Beleuchtungen, digitaler Unterhaltungselektronik, Flachbildschirmen und Chips für den Mobilfunk. Hauptkunde ist hier der schwedische Handy-Hersteller Ericsson. Aufgrund dieses Booms und der wieder steigenden Preise bei Halbleitern verbessert sich die Ertragslage deutlich. Der schwache Euro hilft zudem nachhaltig im Wettbewerb mit den japanischen und US-amerikanischen Konkurrenten. Sollte dieser Trend weiter anhalten, dürften die Gewinne deutlich zulegen. Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis, bezogen auf die Prognosen für das Geschäftsjahr 2000, von 22 ist Philips relativ günstig bewertet. Immerhin stellt das Management für die kommenden Jahre ein durchschnittliches Wachstum von 13 Prozent in Aussicht. Fazit: Sollte das Ergebnis überproportional gesteigert werden können, stehen die Chancen für weiter steigende Kurse gut. (Weitere Börsen-Infos: www.computerwoche.de).

*Stephan Hornung ist Analyst der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMIW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo. Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.