Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.11.1997 - 

Börsenspot

Philips: Zeit für Gewinnmitnahmen

Philips möchte wieder in die Expansionsoffensive gehen. Nach Jahren des Desinvestments ist die Kriegskasse des niederländischen Elektronikriesen durch Unternehmensverkäufe, aber auch aufgrund der derzeit guten Ertragssituation gefüllt. Im dritten Quartal konnte Philips den Gewinn aus der ordentlichen Geschäftstätigkeit mit 721 Millionen niederländischen Gulden nahezu versechsfachen. Der Wert der Philips-Aktie hat sich in den vergangenen 14 Monaten mehr als verdreifacht, seit 1993 sogar mehr als verfünffacht. Der Buchgewinn aus Unternehmensverkäufen im dritten Quartal beläuft sich auf 711 Millionen niederländische Gulden. So wurde beispielsweise ein Teil der Beteiligung an der Taiwan Semiconductor Manufacturing (TSMC) veräußert; 25 Prozent der Softwaretochter Origin sollen jetzt an Price Waterhouse verkauft werden.

Das positive Quartalsergebnis führte zu einer Revision der Gewinnprognosen nach oben. Für das laufende Geschäftsjahr liegen die Schätzungen jetzt bei deutlich über neun Gulden je Aktie; für 1998 reichen die Erwartungen der Analysten von 11,2 bis 12,7 Gulden. Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 14 ist der Titel angemessen bewertet. Zwar wird sich die Margenkonsolidierung durch das Desinvestment in Sachen Grundig weiter verbessern - eine nochmalige überdurchschnittliche Steigerung der Ertragsqualität, beispielsweise durch erneut verbesserte Gewinne im Halbleiterbereich, erscheint jedoch kaum vorstellbar. Im Gegenteil: Nach dem starken Gewinnzuwachs im dritten Quartal muß eher von einer Verlangsamung des Ertragwachstums ausgegangen werden. Während der jüngsten Börsenturbulenzen hat sich indes der Titel vergleichsweise gut gehalten. Die Notiz verlor lediglich zehn Gulden und konnte die Hälfte der Verluste schon wieder aufholen. Dennoch sollte vor dem Hintergrund des guten Quartalsergebnisses jetzt an Gewinnmitnahmen gedacht werden.

* Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo. Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.