Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.11.2000 - 

Für professionelles Design nur bedingt geeignet

Photo Impact 6.0 unterstützt HTML

"Photo Impact" von Ulead zählt zu den verbreiteten Bildbearbeitungsprogrammen im Office-Bereich. Die neue Version 6.0 wurde in zahlreichen Funktionen auf das Web-Design zugeschnitten. Heico Neumeyer* hat sich die Software aus Taiwan angesehen.

Wer ein Bildprogramm nur gelegentlich nutzt und nicht in die Tiefen des Grafikdesigns einsteigen will, ist mit Photo Impact (www.ulead.de) gut bedient: Über viele vorgefertigte Effekte und Gestaltungselemente erlaubt das Programm eine unkomplizierte Bedienung - die gestalterischen Möglichkeiten sind gleichwohl nicht eingeschränkt.

Dieses Konzept haben die Programmierer mit der neuen Version 6.0 weiterentwickelt. Photo Impact speichert jetzt komplexe Montagen als HTML-Seiten ab. Dabei erlaubt das Pixel-Programm auch HTML-Text mit allen entsprechenden Optionen, es nimmt Animationen in die Montage auf und unterstützt nahtlose Hintergrundmuster. Zusätzlich verwertet die Software Angaben wie Seitentitel oder Schlüsselwörter für Suchmaschinen.

Das Programm zerlegt Bildbereiche bei der HTML-Ausgabe automatisch in einzelne Bildsegmente (Slices), die sich schneller übertragen lassen als große Blöcke. Man kann die Elemente überdies mit individuellen Speicheroptionen, Rollover-Effekten und Hyperlinks ausstatten. Bei Bedarf erlaubt Photo Impact auch die wunschgenaue Stückelung einfacher Fotos in Slices und erreicht dabei fast die Vielseitigkeit des Profi-Programms "Photoshop" - das Vorschaufenster geriet jedoch zu klein.

Bei der HTML-Seitenausgabe unterstützt das Bildbearbeitungsprogramm auch eingebaute Animationen. Solche Bewegtbilder im Graphics Interchange Format (GIF) lassen sich jetzt denkbar einfach erstellen: In einer animierten Palette mit Trickfilm-Effekten klickt der Benutzer nur noch die gewünschte Variation an, und das Montageobjekt oder Einzelbild verwandelt sich in einen Film. Bei Bedarf kann man das Ergebnis im mitgelieferten GIF-Animator 4 verfeinern. Eingefügte Animationen, die extern verändert werden, aktualisiert Photo Impact selbständig auf seinen HTML-Seiten.

Das Update unterstützt auch Rollover-Effekte. Der Hersteller liefert Hunderte von Schaltflächen für Internet-Seiten mit, Hyperlinks und Einblendtexte lassen sich frei zuteilen. Alternativ können auch eigene Dateien zu Rollover-Sequenzen verbunden werden: Das Programm erzeugt die erforderlichen GIF- oder JPG-Einzeldateien sowie den HTML-Code mit Javascript. Jederzeit ist per Schaltfläche auch die Vorschau in einem Internet-Browser möglich. HTML-Diaschauen oder Thumbnail-Galerien erzeugt die beiliegende, vielseitige Bilddatenbank. Hier lassen sich beliebige Textinformationen aus den Feldern für Stichworte oder Bildtexte übernehmen, die Zahl der Reihen und Spalten ist einstellbar - so entstehen je nach Vorgabe lange Einzelseiten oder mehrere verknüpfte Seiten. Bereits aus dem Export-Dialogfeld heraus ist eine Vorschau im Browser möglich.

Zudem hat Ulead das Textwerkzeug deutlich verbessert. Innerhalb eines Textobjekts akzeptiert Photo Impact nun mehrere Formatierungen, auch Zeilen- und Zeichenabstand sind regelbar. Überdies kann man Schriftzüge an beliebig geformten Objekten entlangführen. In Verbindung mit den leistungsstarken, stets korrigierbaren 3D-Effekten entstehen hier markante Schriftzüge.

Mängel zeigt Photo Impact allerdings beim Einsatz im professionellen Bereich. So beherrscht die Software nicht das CMYK-Farbformat der klassischen Druckvorstufe. Photoshop-Montagedateien werden vom Ulead-Update zwar erstmals geöffnet - die meisten Spezialitäten wie Ebenenmasken, Maskierungsgruppen und ausgeblendete Helligkeitsbereiche unterstützt es jedoch nicht. Die Konkurrenten "Paint Shop Pro" oder "Corel Photopaint" sind hier vielseitiger. Unglücklich auch: Die Auswahlwerkzeuge wie Lasso oder Zauberstab funktionieren auf eingefügten Montageobjekten nicht, was die Verfeinerung einer Montage erschwert. Die deutsche Version soll Anfang November für knapp 300 Mark zur Verfügung stehen.

*Heico Neumeyer ist Fachjournalist und Softwaretrainer für Bildbearbeitung in Gaißach, Oberbayern (neumeyer@aol.com).