Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.03.2008

Photoshop Express: Kostenlose Bildbearbeitung im Browser

Adobe Systems hat "Photoshop Express" angekündigt, eine kostenlose einfache Bildbearbeitung, die als Rich Internet Application (RIA) im Browser läuft.

Mit dem "großen" Photoshop hat die Express-Variante allerdings vornehmlich den Namen beziehungsweise die Marke gemein, um den Bekanntheitsgrad des Produkts zu nutzen. Photoshop Express ist mit Flex programmiert und erfordert auf Seiten des Benutzers lediglich das ohnehin meist vorhandene Flash-Plug-in im Browser.

Wie auch bei der zugekauften Online-Textverarbeitung "Buzzword" verhält sich das Programm vom Look and Feel wie eine Desktop-Applikation. Vorerst allerdings wohl nur für US-Kunden - Nutzer in Europa dürften zumindest noch einige Zeit mit mangelnder Performance zu kämpfen haben, da Adobe die nötige Hosting-Infrastruktur in Europa erst aufbaut und der Datenweg über den großen Teich speziell bei "Rich Applications" einige Latenzen erzeugt. Zum Beta-Start liegt Photoshop Express außerdem nur in englischer Sprache vor.

Die Bilddatenbank der Online-Bildbearbeitung integriert sich mit Online-Netzen wie Facebook, Photobucket oder Picasa - Flickr fehlt leider noch. Wird ein digitales Foto in der Adobe-Software verändert, aktualisieren sich die Aufnahmen auf anderen Seiten entsprechend automatisch. Für die Manipulationen nutzt Photoshop Express laut Adobe bekannte Techniken von Photoshop (Elements), um beispielsweise rot geblitzte Augen zu korrigieren. Interessante Effekte ermöglicht der Filter "Pop Color", mit dem sich bestimmte Farben dämpfen und andere hervorheben lassen.

Für die Weiterentwicklung der Software hofft der Hersteller - wie schon bei seiner RAW-Workflow-Lösung "Photoshop Lightroom" - auf viel Feedback und Anregungen der Nutzer. (tc)