Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Pico-Bello

27.06.1975

Mega, Kilo, Milli, Mikro, Nano und nun auch Pico.

Es stand in der CW: Emitter-Coupled Logic (ECL) Chips des in Large Scale Integration (LSI) gebauten Amdahl 470 V/6-Großjumbos schalten in 600 Picosekunden. Ferner stand zu lesen: Um die Chip-Response-Zeiten zu testen, mußten Amdahl und seine Leute Testequipment bauen, das Toleranzen von +/- 15 Pico Sec. mißt.

Trauerwein erinnert sich Eine Nanosekunde verhält sich zu einer Sekunde, wie eine Sekunde zu 35 Jahren. Na bitte! Daraus aber folgt: 1 Picosekunde zu: 1 Sekunde wie 1 Sekunde: 35 000 Jahren. Und nun kann sich S. T. darunter gar nichts mehr vorstellen. Es tröstet nur, zu wissen, daß Strom in einer Picosekunde die Strecke von 0,3 Millimetern zurücklegt.

Das ganze wird unwirklich. Wie weit ist der Saturn? Und wie sein Verhältnis zur äußeren Galaxie? Es stört Trauerwein keinesfalls, nichts über die Astrophysik zu verstehen. Oder über die Struktur biologischer Moleküle.

Aber immerhin wußte er noch, wie ein Transistor funktioniert, warum gerade Silizium in Halbleitern und auch, was ein Microprogramm ist. Daß er von der kommenden Computertechnik so gar nichts mehr verstehen soll, kann, will (Cooperpaare in Dünnfilm-Kryotrons im Josephson-Tunnel bei Supraleitfähigkeit) ärgert ihn doch sehr.

mfg.