Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.04.1994

Pilotprojekt der Posc abgeschlossen DV-Standards: Oel-Multis ziehen an einem Strang

FRAMINGHAM (IDG) - Internationale Oelgesellschaften setzen die IT- Industrie mit Sparplaenen und ungewoehnlichen Formen der Kooperation unter Druck. Ergebnis eines gemeinsamen Pilotprojekts ist die Forderung an 150 Software-Anbieter, ihre Anwendungen an ein einheitliches Datenmodell sowie an ein definiertes Set von Open- Systems-Standards anzupassen.

Rund 500000 Dollar liessen sich sieben der weltweit groessten Oelgesellschaften, darunter BP, Mobil Oil, Elf und Shell, ein Projekt kosten, das von dem gemeinsamen Konsortium Petrotechnical Open Software Corp. (Posc) innerhalb von nur drei Monaten abgeschlossen wurde. Die Posc sollte unter anderem pruefen, ob es sinnvoll waere, fuer bestimmte Aufgaben ein einheitliches, industrieweites Repository zu entwickeln.

Die gemeinsame Suche nach Oelvorkommen ist in der Petro-Industrie gang und gaebe. Aus Kostengruenden teilen sich die grossen Player das Risiko. Oelkonzerne stellen sich gegenseitig ihre Daten und Untersuchungsergebnisse zur Verfuegung, erzeugen damit aber einen hohen IT-Aufwand, weil sie nach wie vor unterschiedliche Rechner und Datenbanksysteme benutzen.

Die Vision lautet daher: Unternehmen, die in gemeinsamen Projekten an der kostspieligen Erforschung neuer Bohrstellen arbeiten, sollen auch auf dieselben Datenbestaende zugreifen koennen. Durch das Posc-Projekt wurde jetzt gruenes Licht gegeben. Die Mitglieder rechnen vor, die Industrie koenne ihre IT-Kosten im Bereich der Probebohrungen binnen drei Jahren um 30 bis 50 Prozent reduzieren.

Dazu muesste sie auf offene Systeme und Standards setzen. Posc- Projekt-Manager Larry Gahagan ist sicher, dass sich die Technologiekosten fuer Probebohrungen deutlich senken liessen, wenn sich die Industrie auf gemeinsame Datenstrukturen sowie auf einheitliche Hard- und Software einige. Durch ineffiziente Datenuebertragung, ergaenzt Posc-Mitbegruender Glenn Breed, werde der Aufwand, den Geowissenschaftler und Ingenieure allein mit der Datenorganisation haetten, unnoetigerweise um rund 60 Prozent erhoeht.

Ob der Posc-Initiative Erfolg beschieden ist, wird davon abhaengen, inwieweit sich die IT-Anbieter auf Standardisierungsvorschlaege der Oelgesellschaften einlassen. Das 80-Mitglieder-Konsortium, in dem auch Softwarehaeuser und Behoerden mitarbeiten, setzt derzeit alles daran, die Software-Industrie von der Notwendigkeit zu ueberzeugen, ihre Anwendungssoftware den Posc-Spezifikationen anzupassen.