Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.03.1978 - 

ZVEI-Präsident Dr. Hans Göhringer fordert:

"Pilotprojekte für Kabelfernsehen endlich verwirklichen"

FRANKFURT (pi) - Seit nunmehr zwei Jahren werden die Vorschläge der "Kommission für den Ausbau des technischen Kommunikationssystems (KtK)" in den zuständigen Gremien diskutiert. Jetzt muß endlich für eine schnelle Verwirklichung der Pilotprojekte für das Kabelfernsehen gesorgt werden. Das forderte Dr. Hans K. Göhringer, Präsident des Zentralverbandes der Elektrotechnischen Industrie (ZVEI), anläßlich der Jahrespressekonferenz des Verbandes in Frankfurt.

Es gehe nicht an, daß es durch überflüssige Kompetenzstreitigkeiten in der Bundesrepublik zu einem Rückstand auf diesem Gebiet komme. Schätzungsweise 30 000 Arbeitnehmer könnten mehr beschäftigt werden, wenn es zum Ausbau des Kabelfernsehens käme. Der indirekte Beschäftigungseffekt wäre noch deutlich größer.

Der ZVEI-Präsident wies darauf hin, daß andere Industrieländer in der Erprobung des Kabelfernsehens schon einen erheblichen zeitlichen Vorsprung gegenüber der Bundesrepublik Deutschland haben. Dazu Göhringer: "Die deutsche Elektroindustrie wird im internationalen Wettbewerb ins Hintertreffen geraten, wenn sie nicht bald mit Versuchsprojekten praktische Erfahrungen über die neuen Kommunikationstechnologien sammeln kann." Bei weiterer Verzögerung bestehe zudem die Gefahr, daß nicht nur der technische Anschluß verpaßt wird, sondern auch beachtliche beschäftigungsbringende Exportchancen verloren gehen. Der Verzicht auf das Kabelfernsehen verhindere außerdem die größere Vielfalt des Medienangebotes.