Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.09.1999 - 

Rest des Netzes bleibt sicher

Pinhole öffnet das LAN nur partiell zum globalen Internet

MÜNCHEN (pi) - Die Zu- ordnung lokaler IP-Adressen direkt an die spezifischen Ports eines LANs verspricht die Ringdale GmbH, Mannheim, mit dem Feature "IP Pinhole". Die Technologie, die das Unternehmen in seinem Proxy Router verwendet, soll das lokale Netz sicherer machen. Das typische Einsatzgebiet für Pinhole sieht Ringdale in LANs und Virtual Private Networks (VPNs).

Mit seinen Proxy-Routern IP Pinhole und den DHCP-Servern (DHCP = Dynamic Host Con- figuration Protocol) bringt Ringdale nach eigenen Angaben Produkte auf den Markt, die ei- ne größere Flexibilität als die bisher üblichen bieten. Zudem erlaube IP Pinhole, lokale IP-Adres- sen direkt spezifischen Ports innerhalb eines LAN zuzuord- nen. Laut Hersteller hat dies den Vorteil, daß eine Remote-Verbindung über Internet oder Intranet zu einem lokalen Web-Server oder Drucker hergestellt werden kann, während für den Rest des lokalen Netzwerks die volle interne Sicherheit aufrechterhalten wird.

Der Proxy-Router von Ring- dale ist ein Ethernet-Gerät, das Installationen in den Griff bekommt, bei denen eine große Anzahl von IP-Geräten mit einem LAN verbunden ist, um einen Zugang zum Internet oder zu einem Intranet mit vollen Browser- und FTP-Fähigkeiten herzustellen. Das Tool erfüllt hierbei, wie es heißt, zwei Hauptfunktionen: Zum einen sorgt es für ein Proxy-Routing des IP, und zweitens agiert es als DHCP-Server (local side - intern) und DHCP-Client (remote side - extern).

252 Clients teilen sich eine IP-Adresse

Diese Vorgehensweise erlaubt es laut Ringdale, daß mehrere Benutzer mit einem Netzwerk der Klasse C arbeiten können. So können sich bis zu 252 verschiedene Geräte eine einzige registrierte IP-Adresse teilen, während sie zur selben Zeit den Zugang zum Netzwerk kontrollieren. Dies garantiere die vollständige Sicherheit des Netzes.

Der Proxy-Router wird entweder lokal oder remote mit Hilfe der Management-Software "Peripheralvision" von Ringdale verwaltet. Weitere Informationen zu dieser Technologie gibt es im Internet unter http://www.ringdale.co.uk.