Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.01.2001

Pipeline

HP und NTT planen über UMTS hinaus

Die Mobilfunknetze der dritten Generation sind noch nicht installiert, da halten Hewlett-Packard (HP) und der japanische Carrier NTT Docomo bereits Ausschau nach Verfahren der vierten Generation (4G). Die beiden Unternehmen planen, gemeinsam bis zum Jahr 2003 eine Architektur für 4G-Mobilfunknetze zu entwerfen. Die Technik soll über die in UMTS-Netzen maximale Geschwindigkeit von 2 Mbit/s hinausgehen und vor allem den kontinuierlichen Fluss von Multimedia-Daten sicherstellen.

Handy aus dem Reich der Mitte

Motorola wird Mitte 2001 ein komplett in China entwickeltes GPRS-Handy auf den Markt bringen. "Accompli A6288", ein Mobiltelefon mit eingebautem PDA, ist das Resultat 14-monatiger Entwicklungsarbeit in Motorolas Design-Center in Peking. Das Gerät bietet WAP- sowie Java-Unterstützung und erkennt sowohl lateinische wie auch chinesische Schriftzeichen.

Chiparchitektur für das Web der Zukunft

Ehemalige Ingenieure von Ericsson, Cisco, Lucent und anderen entwerfen für das schwedische Startup Xelerated Packet Devices, Stockholm, eine neue Chiparchitektur für schnelle Netzprozessoren. Erstes Produkt ist ein programmierbarer Chip für IP-Router, der es diesen ermöglicht, Daten mit einer Geschwindigkeit von bis zu 40 Gbit/s zu transportieren. Die Architektur selbst lässt sich laut Xelerated auf maximal 160 Gbit/s skalieren und kombiniert die Eigenschaften von Netzprozessoren mit der Leistung eines fest verdrahteten Application Specific Integrated Circuit (Asic).

Neue Impulse für WAP-Nutzer

Durch die Kooperation mit Ericsson will das niederländische Unternehmen Ipulsys seinen Kunden neue mobile Dienste zur Verfügung stellen. Ericssons WAP-Portal soll es ihnen künftig erlauben, mit Handy, PDA oder Laptop drahtlos auf Geschäftsanwendungen zuzugreifen. Dazu zählen unter anderem das Self-Care-System "Interactive Customer Engagement" (ICE) oder die Unified-Messaging-Lösung "Unipulse" von Ipulsys. Außerdem sollen etwa Außendienstmitarbeiter Outsourcing-Dienste und lokale Anwendungen nutzen können.