Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Pipeline

09.02.2001

Der Prozessor aus dem Drucker

Wissenschaftler des Massachusetts Institute of Technology (MIT) arbeiten an einem Verfahren, winzige Transistorstrukturen mit handelsüblichen Druckern zu produzieren. Damit könnten Anwender in ferner Zukunft Computerchips selbst herstellen. Die Technik, die von einer Forschergruppe um Joseph Jacobson entwickelt wird, der bereits mit seinen Forschungen im Bereich elektronischer Tinte Aufsehen erregt hat, basiert auf winzigen Halbleiterteilchen, die in einer speziellen Tinte gelöst sind. Diese wird mit Hilfe eines Tintendruckers schichtweise auf ein Trägermaterial aufgebracht. Bislang kann Jacobson erst eine begrenzte Anzahl von Transistoren mit diesem Verfahren herstellen. In einigen Jahren will er jedoch Chips mit der Leistung eines Pentium-Prozessors ausdrucken können.

Toshiba entwickelt 32-Bit-Cisc-Mikrocomputer

Toshiba hat einen Cisc-basierten Mikrocomputer mit integrierten 128 KB ROM und 6 KB RAM gebaut (Cisc steht für Complex Instruction Set Computer). Der 32-Bit-fähige CPU-Kern arbeitet mit 20 Megahertz und verbraucht 75 Milliwatt. Damit soll sich der Chip für mobile Endgeräte wie Personal Digital Assistants (PDAs) beziehungsweise CD-ROM- und DVD-ROM-Laufwerke oder andere Audiogeräte eignen. Über acht Direct-Memory-Access-(DMA-)Kanäle erreicht der Datentransfer eine Geschwindigkeit von bis zu 16 MB/s. Erste Prototypen der neuen Chipfamilie sollen ab März ausgeliefert werden. Die Massenproduktion startet laut Hersteller im Sommer dieses Jahres.

Kompakte Speichermodule von Kingmax

Der taiwanische Speicherhersteller Kingmax will noch im ersten Quartal dieses Jahres hoch integrierte Speicherbausteine im Stack-BGA-Format auf den Markt bringen. Die Module mit einer Größe von 13 x 11 x 1,4 Millimetern bieten Kapazitäten von 256 oder 512 Mbit. Herkömmliche 128-Mbit-Speicherchips im TSOP-Gehäuse sind laut Hersteller fast doppelt so groß. Mit der kompakteren Bauweise ließen sich Hauptspeicherbausteine im üblichen 144- oder 168-Pin-Dimm-Format mit Kapazitäten von 1 GB bauen. Die Chips sollen sich ferner durch eine verbesserte Wärmeableitung sowie geringeren Stromverbrauch auszeichnen.