Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.02.2000

Pipeline

Brücke zwischen Test- und Case-Tools

Der Kölner Anbieter von Testwerkzeugen SQS hat mit dem "SQS-Test-Integrationsmanager" ein Produkt vorgestellt, mit dem sich gängige objektorientierte Modellierungswerkzeuge mit der SQS-Testumgebung integrieren lassen. Als erster Schritt ist jetzt eine Schnittstelle zum Case-Tool "Objectif" der Firma Microtool verfügbar. In Vorbereitung sind laut SQS Anbindungen zu den Produkten "Innovator" von MID, "Rational Rose", "STP" von Aonix sowie "Uniface" von Compuware.

Cognos will auf Linux portieren

Der Anbieter von Reporting- und Analysesoftware Cognos will seine Produkte neben NT und Unix künftig auch für das Linux-Betriebssystem anbieten. Damit reagiere das Unternehmen laut Chief Operating Officer Terry Hall auf das wachsende Interesse von Kunden. Zugleich sollen Anwender mehr Freiheiten haben, ihre Plattform für E-Business-Anwendungen auwählen zu können. Über den Abschluss der Portierung und die künftigen Produkte will Cognos im Lauf der nächsten Monate informieren.

SAS und IBM rücken zusammen

IBM will die Datenbank-Produktfamilie "DB2" stärker als Plattform für unternehmenskritische Anwendungen positionieren. Nach Kooperationen etwa mit Siebel Systems und der SAP sucht Big Blue auch nach Partnern auf dem Markt für Business-Intelligence-(BI-)Anwendungen. Eine solche Vereinbarung wurde nun mit dem Data-Warehouse-Spezialisten SAS Institute geschlossen. Beide Firmen wollen künftig Consulting-Aktivitäten aufbauen und ihre Produkte aufeinander abstimmen.

Unix-Anwendungen unter Windows 2000

Microsoft kündigt die Software "Interix 2.2" an, die als Subsystem von Windows 2000 in den Handel kommen soll. Sie ermöglicht den Betrieb von Unix-Anwendungen auf der Microsoft-Plattform und erlaubt den Zugriff via Windows-Clients, Windows Terminal Server, Telnet, X-Window und serielle Terminals. Teil des Angebots ist zudem ein Entwicklerpaket für Systemadministratoren. Interix stammt von der Firma Softway Systems, die im September 1999 übernommen wurde, und unterstützte bisher Windows-NT-Rechner.