Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.04.2000

Pipeline

Daten aus SAP R/3 im WAP-Format

Der schwedische IT-Dienstleister Frontec meldet, dass Anwender künftig Daten aus der Unternehmenssoftware R/3 via Wireless Application Protocol (WAP) auch auf dem Handy einsehen können. Die Anpassung des Datenformats soll die Software "WAP Connector" möglich machen, die gemeinsam mit dem New Yorker Handheld-Spezialisten Symbol Technologies entwickelt wurde. Sie kann laut Frontec auch große Datenmengen bewältigen.

Allaire plant Integration der Java-Produkte

Allaire will im zweiten Quartal Version 3.0 des Java-Applikations-Servers "Jrun" auf den Markt bringen. Dieser stammt von der Firma Live Software, die im Juni 1999 gekauft wurde, und dient insbesondere der Entwicklung von Anwendungen unter Verwendung von Java Messaging Service und der Java Transaction Architecture. Zudem plant Allaire unter dem Codenamen "Pharaoh", seine Entwicklungsumgebung "Coldfusion" mit Jrun und Technik zur Entwicklung von Enterprise Javabeans (EJB) zu einem Applikations-Server zu verschmelzen. Die EJB-Technik stammt vom Java-Spezialisten Valto Systems, den Allaire Ende 1999 gekauft hatte.

Umstrukturierung bei Microsoft?

Kaum ein Jahr, nachdem Microsoft seine Geschäftsbereiche strategisch neu ausgerichtet hatte, verdichten sich die Gerüchte, dass ein weiterer Umbau bevorsteht. Insider erwarten, dass der Softwareriese in den nächsten Wochen die Organisation an das Projekt "Next Generation Windows Services" (NGWS) anpassen wird. Ziel ist es, die Anwendungsentwicklung für die Windows-Plattform technisch enger mit dem Internet zu verbinden.

Peoplesoft setzt auf Commerce One

Für den Aufbau von Online-Handelsplattformen will Peoplesoft offenbar nicht die eigenen Produkte verwenden. Der Hersteller von Enterprise-Resource-Planning-Software hat jetzt angekündigt, auf die Lösung "Marketsite" des Spezialisten Commerce One zu setzen. Geplant ist auch ein eigener Marktplatz für Unternehmen, die keine eigene Infrastruktur implementieren wollen. Weitere Details sollen im April folgen.