Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.04.2000

Pipeline

Cirrus Logic macht CD-RW-Laufwerke schneller

Ein neuer Chip der Firma Cirrus Logic soll CD-Rewritable-(RW-) Laufwerke auf 16-fache Schreib- und 48-fache Lesegeschwindigkeit beschleunigen. Der Hersteller verspricht mit dem Baustein "Codec-IC CR3480" eine Leistungssteigerung um 100 Prozent gegenüber bislang verfügbaren CD-RW-Chips. Die schnelleren Geschwindigkeiten erreicht Cirrus Logic durch einen eingebauten Steuerprozessor, der den Schreibvorgang automatisch kontrolliert. Außerdem wacht ein Puffer-Manager darüber, dass der Zwischenspeicher immer im richtigen Maß mit Daten aufgefüllt ist. Der Chip wird vermutlich ab Ende des zweiten Quartals dieses Jahres in ausreichenden Stückzahlen vorliegen.

Power-PC für Settop-Box

IBM nutzt eine Version des Power-PC-Chips für Settop-Boxen, die aus dem heimischen TV-Gerät eine interaktive Informationskonsole machen sollen. Big Blue kombiniert den Risc-Chip mit Decoder für Audio, Video und Transport zu einem "System-on-a-chip", das bereits im Mai vorgestellt werden soll. Nach Ansicht von IBM eignet sich der Power-PC wegen der geringen Stromaufnahme, der hohen Leistungsfähigkeit und der geringen Kosten für den Settop-Boxen-Markt. Dort tummeln sich schon Anbieter wie Intel, Hitachi und der Newcomer Transmeta.

Sehender Chip wird versteigert

Das französische Forschungsunternehmen Bureau d''Etudes Vision Holding (BEV) hat einen Chip entwickelt, der das menschliche Auge emuliert. Der "Generic Visual Perception Processor" (GVPP) unterscheidet Farben und erkennt Bewegungen mit einer Geschwindigkeit von 20 Milliarden Instruktionen in der Sekunde. Zum Vergleich: Prozessoren der Pentium-Klasse schaffen einige Millionen. Dabei soll der Baustein nur rund sechs Dollar kosten. Es gibt für ihn schon jetzt eine Fülle von möglichen Anwendungen. So könne er in der Landwirtschaft zum Erkennen von reifen Früchten eingesetzt werden. Im Auto würde er Abstände messen oder den Fahrer vor dem Einschlafen bewahren können. Innovativ ist auch der Vertriebsweg, den die BEV eingeschlagen hat: Die Rechte am GVPP sollen an interessierte Halbleiterhersteller versteigert werden.