Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.04.2000

Pipeline

NEC entwickelt schlanke Batterien und Akkus

Der japanische Elektrokonzern NEC hat ein neuartiges Batteriegehäuse entwickelt, das helfen soll, Platz und Gewicht zu sparen. Die Verpackung aus Mangan-Laminat könne die Wärme genauso gut ableiten wie herkömmliche Gehäuse aus Metall, erklärten die Techniker. Ferner ermögliche das Mangangehäuse, die Energiedichte in den Batterien um bis zu 25 Prozent zu erhöhen. Mit einem ebenfalls neu entwickelten manganbasierten Kathodenmaterial werde die Sicherheit beim Laden der Akkus erhöht. Die neue Technik eignet sich in erster Linie für mobile Endgeräte wie Handys oder Handhelds, bei denen die Entwickler auf jedes Gramm achten müssen.

Selbstleuchtende Flach-Displays

Um die relativ hohen Produktionskosten von Flach-Displays zu senken, hat Cambridge Consultants, das Technologiezentrum von Arthur D. Little, eine Bildschirmtechnologie auf Basis eines anorganischen Elektroluminiszenz-Verfahrens entwickelt. Im Siebdruckverfahren können derartige Displays ohne Reinraumanforderungen durch Auftragen auf Plastikfolie, Glas- und Leiterplatten hergestellt werden. Diese Displays sind selbstleuchtend, berührungssensitiv und unempfindlich gegen Feuchtigkeit und Sauerstoff. Aufgrund ihrer Flexibilität sollen auch gekrümmte Oberflächen möglich sein. Bis 2004 rechnet das Unternehmen mit einem Umsatz von 200 Millionen Mark.

Polymere sollen Flash-Speicher ersetzen

Schwedischen Forschern ist es gelungen, auf Basis von Polymeren eine neue Art von Speicher zu entwickeln. Die Wissenschaftler von Thin Film Electronics (TFE) verwenden dünne Polymerfilme als Trägermaterial für die Speicherzellen. Gespeichert wird mittels einer geringen elektrischen Ladung. Die Vorteile des neuen Verfahrens sollen Speicher mit sehr großer Kapazität bei stark reduzierter Stromaufnahme sein. Wie der englische Branchendienst "Computergram" meldet, hat Intel bereits ein Auge auf die Neuentwicklung geworfen und sich einen sechsprozentigen Anteil an TFE - mit der Option auf weitere sieben Prozent - gesichert. Die Polymertechnik eignet sich besonders für den Einsatz in Mobilgeräten, wo derzeit Flash-Speicher genutzt werden. Intel ist einer der größten Hersteller solcher Bausteine.