Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.05.2000

Pipeline

Intersil lässt Batterien länger leben

Intersil Corp. hat eine Schaltertechnik entwickelt, die eine verlängerte Lebensdauer von Batterien in Notebooks, Handhelds, Handys und anderen mobilen Endgeräten erlauben soll. Die "Dense-Trench-Power"-Technologie werde die Effizienz der Energieverteilung in diesen Geräten verbessern, erklärt Russ Morcom, Vice President der US-amerikanischen Firma. Dabei würden Schalt- und Durchlassverluste in Metall-Oxid-Feldaffekt-Transistoren (Mosfets) vermindert, die als winzige elektronische Schalter das Power-Management regeln. Laut Intersil sollen die ersten Produkte im Sommer dieses Jahres auf den Markt kommen.

Car PC-II soll Auto der Zukunft steuern

Computer Aided Animation bastelt an einem Rechner für Automobile, der die Motorfunktionen überwachen und als Kommunikationszentrale dienen soll. Der "Car PC-II" besteht aus einem Display hinter dem Lenkrad und einer Bedieneinheit in der Mittelkonsole des Wagens. Neben Informationen für den Fahrer etwa über die Geschwindigkeit oder Navigationsdaten sollen Anwender mit dem Gerät auch Telekommunikationsdienste wie Telefon, E-Mail oder Internet nutzen können. Der Rechner lässt sich laut Hersteller über Tasten oder per Spracheingabe steuern. Die in Filderstadt ansässige Firma arbeitet mit BMW, Daimler-Chrysler, Opel und Audi zusammen.

Samsung unterbietet die 0,1-Mikrometer-Grenze

Samsung Electronics ist es gelungen, Halbleiterstrukturen mit Abmessungen von unter 0,1 Mikrometern herzustellen. Die koreanische Firma hofft mit Hilfe der neuen Technik, die nächste Speicherchipgeneration günstiger herstellen zu können. Dazu zählen beispielsweise DRAM-Module mit einer Kapazität von 1 Gbit. Die neue Technik arbeitet mit Argonfluorid-Lasern, die die Platinenfolien mit einer Lichtwellenlänge von 193 Nanometern belichten. Im herkömmlichen Herstellungsprozess wurden Kryptonfluorid-Laser mit einer Wellenlänge von 248 Nanometern verwendet.