Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.06.2000

Pipeline

MPEG-2-Decoder mit Embedded Memory

Im Multimedia Development Center in Frankfurt am Main hat Fujitsu Microelectronics einen MPEG-2-Decoder entwickelt, der mit 20 MB SDRAM bestückt ist. Das Bauelement enthält zudem zwei Risc-Prozessoren mit einer Taktrate von 108 Megahertz. Gefertigt wird der Decoder in 0,25-Mikrometer-Technik. Wichtig für die Grafikleistung, die bis zu acht Grafikschichten in "True-Color"-Qualität erzielt, ist die Trennung der Datenströme für MPEG- und Grafikdaten. Das Bauelement soll als Basissystem für Settop-Boxen ohne externen Speicher dienen.

Die ersten Produkte mit SD Memory Card

Die japanischen DV-Unternehmen Matsushita Electric und Toshiba Corp. haben in Zusammenarbeit mit der kalifornischen Sandisk Corp. die Spezifikationen für ein neues Speichermedium - "SD Memory Card" - entwickelt. Ende Juni will Matsushita unter dem Markennamen Panasonic die ersten Produkte dafür anbieten. Neben der hohen Schreib- und Lesegeschwindigkeit zeichnen sich die briefmarkengroßen Speicher durch den integrierten Kopierschutz aus. Matsushita plant zunächst Speicherkarten mit Kapazitäten von 32 und 64 MB. Ab Ende Juni will der Hersteller, beginnend mit dem japanischen Markt, Audio Player, E-Mail-Terminals und PCs ausliefern, die die neuen Speicherkarten nutzen können.

Zwei Milliarden Mark für neue Tintenstrahl-Technik

Sharp, Fuji Xerox und die Xerox Corp. kooperieren bei der Entwicklung der zukünftigen Generation von Tintenstrahldruckern, die sich durch ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis auszeichnen sollen. Die Partner veranschlagen die Kosten für die kommenden fünf Jahre auf zwei Milliarden Mark. Enthalten sind darin auch die Ausgaben für Produktion und Vertrieb der zukünftigen Produkte. Xerox und Fuji Xerox werden die wichtigsten Teile der Druckeinheit entwickeln, Sharp widmet sich der Fertigung des Druckwerks und des Gehäuses und ist zudem für die Integration der Einzelkomponenten zuständig.