Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.06.2000

Pipeline

Blauzahn macht Druck

Die Entwicklung von Bluetooth scheint Fortschritte zu machen. Axis Communications und Ericsson wollen gemeinsam mit anderen Unternehmen der Bluetooth Special Interest Group spezielle Kommunikationslösungen entwickeln, um Drucker über die Technologie anzusprechen. Erste Produkte sollen im dritten Quartal dieses Jahres auf den Markt kommen. Sie ermöglichen es laut Axis dann etwa, Inhalte von einem Mobiltelefon drahtlos an einen beliebigen Drucker zu schicken.

Tenor macht Tempo

Anwender verlangen nach Möglichkeiten, um die Einhaltung der von ihren Providern zugesicherten Services zu überprüfen. Ein solches Tool speziell für den Bereich optische Netze hat der Anbieter Tenor Networks angekündigt. Seine "Tenor Element Manager Platform" (Tempo) ist eine Software, die es Unternehmen beispielsweise erlaubt, beim Provider abzufragen, zu welchen Zeiten sie welche Bandbreite beansprucht haben. Im Sommer sollen die Betatests für die Lösung starten.

SANs lernen IP

Um bestehende Storage Area Networks (SANs) über ein lokales, IP-basiertes Netz miteinander zu koppeln, wollen Lucent Technologies und Gadzoox einen Standard entwickeln. Mit "IP over Fibre Channel" (IPFC) sollen sich Fibre-Channel-Daten über paketorientierte Netze schicken lassen. Verteilte Datenspeicherung, Backups oder die Spiegelung wichtiger Inhalte könnten dadurch vereinfacht werden. Die IPFC-Spezifikation ist der Internet Engineering Task Force zur Standardisierung vorgelegt worden.

S/390 von Linux aus verwalten

BMC Software will eine Linux-basierte Version seines Management-Tools "Mainview Advisor" auf den Markt bringen. Das Unternehmen möchte damit der Entwicklung Rechnung tragen, dass Mainframes zusehends in Bereichen wie E-Commerce eingesetzt werden. System-Manager sollen damit in der Lage sein, Aufgaben wie Leistungsoptimierung oder Leistungsüberwachung auf S/390-Rechnern auszuführen. BMC zufolge wird die Lösung noch in diesem Jahr erscheinen. Der Preis für die Software wird bei etwa 17500 Dollar liegen.