Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.06.2000

Pipeline

Motorola baut GPRS-Center an der Spree

Der Technologiekonzern Motorola wird ein GPRS-Zentrum (GPRS = General Packet Radio Service) in Berlin errichten. Wie das Unternehmen mitteilte, soll das Center als eine Art Schnittstelle der GPRS-Entwicklung und -Integration dienen und Ende des Jahres eröffnet werden. Insgesamt investiert der Konzern gegenwärtig fast 19 Millionen Dollar in seine Niederlassung in Berlin.

AOL testet Highspeed-Zugang

AOL will noch in diesem Monat in den USA einen satellitenbasierten Hochgeschwindigkeitszugang zum Internet testen. Gemeinsam mit der General-Motors-Tochter Hughes Electronics Corp. plant der Online-Riese, den Dienst in 16 Städten, darunter New York und San Franzisko, anzubieten. "Aol Plus powered by Direc PC" soll über Hughes Direc TV, Amerikas bekanntestes Satellitenfernsehangebot, vertrieben werden.

Ericsson in führender Position

Noch in diesem Jahr soll ein vom schwedischen Telekommunikationsanbieter Ericsson entwickeltes, mobiles Positionierungssystem (MPS) von Betreibern auf vier Kontinenten eingesetzt werden. Bereits seit Mai bietet Eesti Mobiiltelefon AS (EMT), Estland, Notruf- und andere kommerzielle Dienste auf Grundlage von MPS an. Mit der Server-basierten Plattform können in einem herkömmlichen GSM-Netz unterschiedliche Ortsbestimmungsverfahren, darunter GPS, eingesetzt werden.

Outlook-Patch verspätet sich

Der für Ende Mai angekündigte Sicherheits-Patch für Microsofts "Outlook 98" und "2000" lässt auf sich warten: Wie der Softwarehersteller verlauten ließ, müssten vor dem Erscheinen der endgültigen Version Ende Juni noch eine Reihe von Kompatibilitätstests stattfinden. Die Korrekturroutine soll es an E-Mails geknüpften Computerviren wie "I love you" erschweren, ihr Programm zu starten und weiterzuleiten. Für ein Mehr an Sicherheit muss der Anwender allerdings Opfer bringen: Einige Outlook-Funktionen wurden entfernt, so dass beispielsweise bestimmte Attachments an elektronischen Briefen nicht mehr gelesen werden können. Weitere Informationen zu dem Patch finden sich unter www.officeupdate.com.