Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.07.2000

Pipeline

Bleifrei rechnen

Eine Gruppe von US-amerikanischen Herstellern testet derzeit Verfahren, um integrierte Schaltkreise ohne Blei herzustellen. Technisch sei das kein Problem, erklärten Sprecher des Industry Council for Electronic Equipment Recycling, es gebe genügend Alternativen. Die Initiative, der auch Hewlett-Packard angehört, reagiert damit auf Pläne der EU, ab 2008 Blei und andere Schadstoffe in Elektro- und elektronischen Geräten zu verbieten.

Bluetooth-Stift mit Texterkennung

Ein aufsehenerregendes Handschrifterkennungssystem hat die schwedische Firma Anoto entwickelt. Das Gemeinschaftsunternehmen von Ericsson und C Technologies hat dazu einen ARM-Prozessor, eine Infrarot-Kamera, ein Bildverarbeitungssystem sowie einen Bluetooth-Transceiver in einen äußerlich unauffälligen Kugelschreiber integriert.

Der Stift wird auf klassische Weise zum Schreiben auf Papier benutzt. Dabei erkennt die aufwendige Elektronik den eingegebenen Text und sendet ihn via Bluetooth an einen PC, einen Handheld oder ein Handy, das die Daten an einen Server übermittelt. Der Kugelschreiber enthält eine spezielle Tinte, die mittels der eingebauten Infrarotbeleuchtung für die Kamera sichtbar wird.

Eine entscheidende Rolle spielt dabei ein Spezialpapier, das mit dem "Anoto-Muster" bedruckt ist. Winzige Punkte, die in herkömmlichen Druckverfahren aufgebracht werden können, bilden im Abstand von 0,3 Millimetern ein unregelmäßiges Muster. Das Unternehmen hat auf dieser Basis eine riesige "Papier-Karte" erstellt, in der auf einer Fläche von 4,6 Millionen Quadratkilometern jeder 2 mal 2 Millimeter große Punkt adressierbar ist. Diese Struktur ermöglicht die Belegung vordefinierter Bereiche mit programmierten Funktionen sowie die Zuordnung an registrierte Anwender.

Neben der Handschrifterkennung ist somit auch eine Vielzahl von Dienstleistungen vorstellbar. E-Mails könnten mit diesem Stift in Zukunft wieder wie herkömmliche Briefe auf Papier verfasst werden. Auf vorgedruckten Formularen wären dabei programmierte Funktionen "hinterlegt", die mit Texteingabe oder Mausklicks am Computer zu vergleichen sind. Anoto denkt auch an Anzeigen in Printmagazinen, die ein Bestellformular enthalten.