Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.07.2000

Pipeline

Mainframe-Daten ins E-Business einbinden

Active Software Inc. (www.activesw.com), Anbieter von Infrastrukturprodukten für E-Business und Enterprise Application Integration, hat für das dritte Quartal 2000 den "Active Works Mainframe Integration Server" angekündigt. Das System erweitert die Produktpalette des Herstellers um die Möglichkeit, kritische Mainframe-Daten zu extrahieren und in Echtzeit in Frontend-Anwendungen für E-Business zu integrieren. Der Server läuft unter Windows NT 4.0 und erfordert Microsofts SNA Server oder CSNT von IBM.

Zope arbeitet künftig mit Perl-Programmen

Über die Kooperation mit Active State will Digital Creations, Entwickler des Open-Source-Applikations-Servers "Zope", künftig die Scriptsprache Perl unterstützen. Zope ist in der Scriptsprache Python geschrieben, die sich zwar zunehmender Verbreitung in der Open-Source-Gemeinde erfreut, aber nicht die für Internet-Applikationen vorherrschende Bedeutung von Perl erreicht. Vor diesem Hintergrund lässt sich die Zusammenarbeit auch dahingehend deuten, dass die Abwanderung von Entwicklern zu Perl verhindert werden soll.

Microsoft verschiebt Exchange 2000

Der von Microsoft als Knowledge-Management-Software positionierte "Exchange 2000 Server" wird nicht, wie ursprünglich erwartet, im Sommer, sondern erst im Herbst zusammen mit den zahlreichen anderen angekündigten Server-Produkten ausgeliefert. Für die in diesem Segment ohnehin bereits erfolgreich tätige IBM-Tochter Lotus bedeutet dies einen weiteren Zeitvorteil.

Corel bündelt Software mit HP-Scannern

Die finanziell extrem angeschlagene Softwareschmiede Corel hofft, mit Bundling-Kooperationen zumindest einen Teil des dringend benötigten Kapitals wieder in die Kassen zu bekommen. Wie jetzt angekündigt, wollen die Kanadier nach einem Abkommen mit Hewlett-Packard "Photo Paint 8" für den Macintosh und "Print Office 2000" dem HP-Scanner "Scanjet 5370 C" beilegen. Bereits Ende Juni traf Corel bezüglich seiner Software "Print House 2000" eine ähnliche Vereinbarung mit HP (zu den Problemen Corels siehe auch Seite 15).