Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.08.2000

Pipeline

Toshiba lässt DVDs schneller drehen

Toshiba Corp. plant ein Digital-Versatile-Disk-(DVD-)Laufwerk, das die Medien mit 16facher Geschwindigkeit drehen kann. Das "SD-M1502" soll laut Hersteller eine maximale Datenübertragungsrate von 21600 KB/s erreichen. Die durchschnittliche Zugriffszeit des Geräts beträgt bei DVDs 95, bei herkömmlichen CD-ROMs 80 Millisekunden. Das Laufwerk arbeitet mit einer Atapi-Schnittstelle. Im September 2000 soll die Serienproduktion starten, erklärte ein Sprecher des in Tokio ansässigen Unternehmens. Ein Preis steht bislang noch nicht fest.

Mips und Gemplus planen Smartcard-Standard

Der kalifornische Chiphersteller Mips Technologies und der französische Smartcard-Produzent Gemplus wollen gemeinsam eine neue Standardarchitektur für die rechteckigen Plastikkarten entwickeln. Dieser Standard soll allen Plattformen wie Suns Java Card und Microsofts Smart-Card-Windows offen stehen. Die Vereinbarungen sehen vor, dass Mips unter dem Namen "Smart Mips" eine speziell für die Bedürfnisse von Smard Cards zugeschnittene Chiparchitektur entwickeln wird. In einer zweiten Phase planen die Partner einen neuen 32-Bit-Prozessor für Smartcards, der leistungsfähiger sein soll und laut den Entwicklern weniger Energie verbraucht. Details des Vertrags wurden nicht bekannt gegeben. Wann die ersten konkreten Produkte auf den Markt kommen, steht noch nicht fest.

Quantum baut leisere Festplatten

Festplattenhersteller Quantum hat eine neue Technik entwickelt, um den Geräuschpegel seiner Laufwerke möglichst gering zu halten. Die hydrodynamische Motorlagerung funktioniert mit Öl und Luft. Die bislang eingesetzte Technik basierte auf Kugellagern, die jedoch bei höheren Umdrehungsgeschwindigkeiten lautere Geräusche verursachten. Neben der Lärmreduzierung verspricht sich der Hersteller eine längere Lebensdauer, geringere Vibrationen sowie einen verbesserten Schutz gegen Erschütterungen. Quantum wird die neue Technik erstmals in seiner neuen "Fireball-Plus-AS"-Linie einsetzen. Die Festplatten werden im September mit Kapazitäten zwischen 10,2 und 60 GB auf den Markt kommen.