Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.08.2000

Pipeline

Speicherbausteine verbessern TFT-Display

Toshiba Corp. hat Static Random Access Memory (SRAM) in TFT-Displays für Handys integriert und damit den Stromverbrauch deutlich gesenkt. Die Forscher verbinden mit jedem RGB-Punkt (Rot-Grün-Blau) des Bildschirms mehrere SRAM-Zellen. Die Speicher halten je RGB-Punkt ein Datenbit, so dass Informationen ohne Zugriff auf die Schaltkreise des LCD abgefragt werden können. Toshiba gibt an, damit die Stromaufnahme der Mobiltelefone im Stand-by-Modus um 50 Prozent zu reduzieren und die Einsatzzeit von 350 auf 430 Stunden zu erhöhen. Die Neuentwicklung soll schon in der nächsten Generation von Handys mit 2,1-Zoll-Displays zum Einsatz kommen.

Acer bringt DDR-Chipsätze für PC-Prozessoren

Acer Laboratories Inc. (ALI) hat vier Chipsätze entwickelt, die in Desktops und Notebooks mit Intel- oder AMD-Prozessoren arbeiten sollen. Die Neuentwicklungen basieren auf DDR-Speicherbausteinen, die etwa doppelt so schnell sind als herkömmliche SDRAMs. Mittlerweile hat sich auch Intel durchgerungen, Chipsätze auf DDR-Basis entwickeln zu wollen, jedoch dürfte es bis zur Marktreife noch dauern. Bislang setzte Intel auf die Rambus-Technik, die jedoch von der Industrie als zu teuer abgelehnt wird. ALI will seine Komponenten noch in diesem Jahr ausliefern. Die "Aladdin-Pro"-Serie für Intel-Desktop- und Notebook-Chips kostet bei Abnahme von 20000 Stück zwischen 33 und 38 Dollar. Der Preis für die "Magik-1"-Produktlinie für AMD-Prozessoren liegt zwischen 31 und 36 Dollar.

Simple Simon soll den PC ablösen

"Simple Simon" nennt sich ein Informationssystem, das derzeit in den Forschungslabors von Philips entwickelt wird. Kern des Systems ist ein Tischgerät, das einen Bildschirm mit Scanner und Drucker enthält. Dazu benötigt der Benutzer noch "Totems" für den Datenzugriff. "Jedes einzelne Totem ist die physikalische Darstellung einer bestimmten Datenart", so die Erklärung von Philips. Datenarten können ein Tagebuch, ein Fotoalbum, ein Finanzplan, ein Spiel oder eine sonstige Anwendung sein. Der Inhalt eines Totems wird aktiviert, indem es neben dem Basisgerät platziert wird. Entfernt man es, wird das Programm beendet.