Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.08.2000

Pipeline

MICROSOFT PLANT SERVER FÜR MOBILE ANWENDUNGEN

Während Oracle mit seiner Wireless-Strategie für Unternehmensportale von sich reden macht, war es im Microsoft-Lager ungewöhnlich ruhig. Dies soll sich nun ändern. Die Redmonder arbeiten an einem bislang unbenannten Server für den mobilen Zugriff auf Unternehmensnetze. Er soll eine Entwicklungsplattform für drahtlose Anwendungen und Sprachapplikationen beinhalten sowie verschiedene Endgeräte und Datenquellen unterstützen.

HP KOOPERIERT MIT CADENCE

Cadence Design Systems mit Sitz im kalifornischen San Jose hat den Abschluss einer strategischen Partnerschaft mit Hewlett-Packard bekannt gegeben. Der Anbieter von Software und Services für das elektronische Design beispielsweise von Halbleitern und der in Palo Alto ansässige IT-Konzern wollen künftig gemeinsam Lösungen für den Electronic-Design-Automation-(EDA-)Markt konzipieren, vermarkten und verkaufen. Im Rahmen dieser Vereinbarung wird Cadence HP-UX als bevorzugte Entwicklungs- und Supportplattform einsetzen. Im Gegenzug hat sich HP zur Nutzung von Cadence'' EDA-Tools im Bereich Forschung und Entwicklung verpflichtet.

Apple-Software soll Handschriften erkennen

Nachdem Apples PDA-Vorreiter "Newton" 1998 durch die billigeren Palm-Pocket-PCs verdrängt wurde, nimmt das Unternehmen nun einen neuen Anlauf. Unter dem Codenamen "Rosetta Stone" hat Apple eine Software zur Erkennung von Handschriften entwickelt. Beobachter gehen davon aus, dass das System unter dem Label "Inkwell" in das für Anfang nächsten Jahres erwartete Betriebssystem Mac OS X integriert sein wird.

ALLIANZ MIT SKYVA EBNET IBS DEN WEG NACH AMERIKA

Für die Schaffung von Vertriebsstrukturen im US-Markt hat die Ibs AG mit Sitz in Höhr-Grenzhausen eine Allianz mit dem in Cambridge, Massachusetts, beheimateten Anbieter von Supply-Chain-Lösungen Skyva abgeschlossen. Im Rahmen dieser Vertriebs- und Entwicklungspartnerschaft wird Ibs die Produkte von Skyva als Integrationsplattform einsetzen. Ibs stellt Software für das Qualitäts-, Produktions-, Labor- und Service-Management her.