Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.11.2000

Pipeline

180-GB-Festplatte für Internet-Applikationen

Mit der "Baracuda 180" kündigt Seagate die nach eigenen Angaben erste Festplatte mit einer Speicherkapazität von 180 GB an. Die Mammut-Disk soll den Anforderungen großer kritischer Speicherapplikationen wie Data Warehousing, E-Commerce, Data Mining und Audio- beziehungsweise Videoanwendungen gewachsen sein. Die Spindelgeschwindigkeit der neuen Baracuda beträgt 7200 Umdrehungen pro Minute. Sie verfügt über eine Ultra-160-SCSI-Schnittstelle und soll eine Datentransferrate von bis zu 47 MB pro Sekunde bieten. Zudem begnügt sich die Harddisk mit einer Leistungsaufnahme von 10,3 Watt. Der Preis für das Testmuster der Baracuda 180, die im ersten Quartal 2001 in Stückzahlen ausgeliefert werden wird, beträgt knapp 2195 Dollar.

Optisches Format für bis zu 240 GB pro Disk

Bis zum Jahr 2005 will Plasmon mit Hilfe seiner optischen Zwölf-Zoll-True-Worm-Technik die Kapazität der Laufwerke und Medien von derzeit 30 auf 240 Gigabyte pro Disk erhöhen. Die Technologie basiert auf einem violetten Laser, der eine im Vergleich zum roten Laser, der heute bei der Datenaufzeichnung in optischen DVD- und CD-Laufwerken zum Einsatz kommt, kürzere Wellenlänge hat. Dadurch soll sich eine 2,6-fache Erhöhung der Datenspeicherdichte erzielen beziehungsweise der Abstand zwischen den einzelnen Pits und Lands eines Datenträgers verringern lassen. Bis Mitte 2002 plant Plasmon, die nächste Generation von 60-GB-Laufwerken und Single-Layer-Medien einzuführen, bis Ende 2003 auf 120 GB und Dual-Layer-Medien umzusteigen.

DVD-Videorecorder mit Festplatte

Mit dem "RD-2000" stellt Toshiba einen DVD-RAM-Videorecorder mit integrierter Festplatte vor, der sich insbesondere zur Aufnahme von TV-Sendungen eignen soll. Laut Hersteller ermöglicht die Kombination aus der 30-GB-Festplatte und dem 4,7-GB-DVD-RAM-Laufwerk das Speichern von bis zu 33,5 Stunden Video. So können TV-Filme vorübergehend auf der Festplatte abgelegt werden, während die DVD als eine Art Filmbibliothek für ausgewählte Szenen (von der Harddisk) dienen kann. Der Recorder soll noch in diesem Jahr auf den japanischen Markt kommen.