Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


01.12.2000

Pipeline

Bayern-CPU mit 50 Gops Leistung

Den weltweit leistungsfähigsten 32-Bit-Prozessor will die Münchner Chipschmiede Pact entwickelt haben. Aufgrund seiner "Extreme Processor Architecture" soll der Powerchip "XPU 128" 50 Milliarden Rechenoperationen pro Sekunde (Giga-Operationen pro Sekunde = Gops) bewältigen. Bislang verfügbare CPUs für Supercomputer schaffen etwa zehn Gops. Der Hochleistungschip besteht aus 128 Einzelprozessoren, die sich selbständig zu verschiedenen Funktionseinheiten verbinden. Aufgrund ihrer bereits in die Architektur integrierten, hohen Rechenleistung kommt die CPU mit einer niedrigen Taktrate von 100 Megahertz aus. In zwei Jahren will der Prozessordesigner Chips mit einer Rechenleistung von 400 Gops präsentieren.

IBM bastelt an Crusoe-Konkurrenz

Bei allem Wirbel um Transmetas auf Software-Emulation basierendes Chipdesign "Crusoe" - Big Blue arbeitet seit Jahren an einer ähnlichen Technologie. Bereits 1986 begannen die Armonker mit der Entwicklung von VLIW-(Very-Long-Instruction-Word-)Designs. VLIW-Chips, die im Gegensatz zu x86-CPUs ein Befehlsbündel auf einmal lesen und alle Anordnungen gleichzeitig ausführen, zeichnen sich durch einen geringeren Stromverbrauch aus. Ein IBM-Entwicklungsprojekt namens "Daisy" (Dynamically Architecture Instruction Set from Yorktown) macht mit Hilfe von Übersetzungssoftware und simpler Hardware VLIW und andere neue Designs mit gängigen Architekturen wie Power PC und x86 kompatibel. 1997 begann Big Blue mit der Arbeit an einem VLIW-Chip, der Power-PC- sowie Java-Befehle mit Hilfe des Daisy-Übersetzers lesen kann.

SDRAM-Module brauchen weniger Strom

Die neuen 256-MB-DDR-SDRAM-Bausteine von Micron sollen sich durch hohe Geschwindigkeit bei geringer Leistungsaufnahme auszeichnen. Die in 0,15-Mikrometer-Technologie gefertigten Zwei-Volt-Module sind mit 266 Megahertz getaktet. Auf Systemebene bieten sie laut Hersteller eine Bandbreite von 2,1 Gigabyte pro Sekunde. Eine 16x16-MB-Variante des 256-MB-DDR-SDRAM-Speichers ist bereits verfügbar, 64x4-MB- beziehungsweise 32x8-MB-Konfigurationen sollen gegen Ende des Jahres erhältlich sein.