Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.12.2000

Pipeline

Mit der Mini-Webcam auf Verbrecherjagd

Die Firma Novocomp hat mit der "NC-Minicam" den Prototypen einer funkbasierten Webcam vorgestellt. Für das Gerät in der Größe eines Stück Würfelzuckers interessieren sich vor allem Kriminaler, die die Minikamera zur Verbrechensbekämpfung einsetzen wollen. Die Kamera überträgt die aufgenommenen Bilder in einem ersten Schritt per Funk zu einem speziellen Empfänger. Die Entfernung kann bis zu mehrere hundert Meter betragen. Der Empfänger verarbeitet die Bilddaten mit Hilfe eines Video-Servers und wandelt sie in JPEG-Formate um, damit diese über Datennetze verschickt werden können.

Speicherkapazität von CD-R/-RW verdreifacht

Die Unternehmen TDK Electronics und Calimetrics haben eine Technik entwickelt, mit deren Hilfe sich die Speicherkapazität von CD-Rohlingen auf bis zu 2 GB ausbauen lässt. Auch die Schreibgeschwindigkeit soll damit um den Faktor drei schneller werden. Mit der Multilevel(ML-)Recording-Technik wird neben den Vertiefungen (Pits) auch deren Tiefe auf einer CD-R/-RW für die Codierung von Daten genutzt. Hersteller von CD-Rekordern sollen die neue Technik ohne Änderungen an der Mechanik und Optik in ihren Geräten integrieren können. Die Preise für die neue Brennergeneration werden sich laut TDK nicht ändern. Auch bei den ML-Medien würden die Kosten pro MB dem Niveau von CD-R/-RW-Medien entsprechen.

Plastikchips sollen IT revolutionieren

Britische Wissenschaftler der Universität von Cambridge wollen eine Technik entwickeln, mit der sich billige Plastikchips herstellen lassen. Über die dahinter steckende Technologie wollen die Entwickler noch nichts verraten. Bislang hieß es lediglich, der Produktionsprozess basiere auf exotischen Plastikvarianten. Hermann Hauser, Chef von Amadeus Capital Partners, ein Geldgeber für das geplante Spinoff-Projekt Plastic Logic, hofft damit eine Revolution in der Datenverarbeitung einzuläuten. Die Zahl der Anwendungen könnte explodieren. So sei beispielsweise denkbar, Plastikchips in Supermarktwaren einzubauen. Die Chips würden an der Kasse automatisch Preisinformationen zu einem Scanner senden. Erste Prototypen wollen die Wissenschaftler Mitte 2001 vorstellen.