Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


22.12.2000

Pipeline

Sendo startet mit Handy-Winzling

Das englische Startup Sendo, Birmingham, will Anfang 2001 sein erstes Mobiltelefon auf dem europäischen Markt vorstellen. Das Dualband-GSM-Handy "D800" wiegt nur 68 Gramm, ist etwa zehn Zentimeter lang und zwei Zentimeter dick. Laut Anbieter ist es damit eines der leichtesten GSM-Telefone. Neben anderen Handy-spezifischen Features ist das Gerät mit einem grafischen Equalizer zur Verbesserung der Audioqualität ausgestattet. Sendo plant, das D800 primär Netzbetreibern anzubieten. Endkunden ohne Vertrag soll das Handy etwa 900 Mark kosten.

3Com plant neue Bluetooth-Geräte

3Com kündigt für das erste Quartal 2001 neue Bluetooth-Geräte an. Im Februar soll ein "LAN Access Point" erscheinen, der bis zu sieben Bluetooth-Geräte mit Ether- oder Internet verbindet. Im Januar beziehungsweise März 2001 will 3Com dazu passende PC-Karten und USB-Adapter auf den Markt bringen. Die Sendestation mit maximal 100 Meter Reichweite kostet voraussichtlich 750 Dollar, für die Adapter sind jeweils zirka 120 Dollar zu veranschlagen.

WAP-2-Handys Ende 2001 in Sicht

Noch vor Ende 2001, also knapp sechs Monate nach dem Start von WAP 2, sollen die ersten Mobiltelefone mit der neuen Spezifikation marktfähig sein. Das prophezeit zumindest Scott Goldman, CEO des WAP-Forums. Bei der Implementierung früherer WAP-Standards dauerte es ungefähr ein Jahr, bis die Spezifikationen in Produkte eingeflossen waren. Dies soll jetzt besser werden. Der für kommenden Juni angekündigte Standard nutzt ein erweitertes HTML, um WAP-Seiten zu erstellen, die jede Geräteart lesen kann. Außerdem unterstützt WAP 2 Farb- sowie Grafikdarstellungen und ermöglicht verbesserte Sicherheitsmechanismen.

Openwave setzt auf Telepathy

Openwave Systems aus Redmond, Kalifornien, will den Zertifikatsdienst "Telepathy" von Baltimore Technologies in seine WAP-Produkte integrieren. Die E-Security-Lösung soll in das WAP-Gateway "Uplink Server" sowie in den Proxy-Server "Secure Enterprise Proxy" integriert werden, um die Sicherheit von drahtlosen Transaktionen zu gewährleisten.