Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.05.1999

Pipeline

28.05.1999

LICHTRECHNER KNACKT 512-BIT-SCHLÜSSEL

Ein Computerwissenschaftler am israelischen Weizmann Institute of Science will einen lichtbasierten Rechner entwickelt haben, der codierte Nachrichten mit einer Schlüssellänge von bis zu 512 Bit entschlüsseln kann. Der längste bisher geknackte Schlüssel ist 450 Bit groß. Der Rechner mit der Bezeichnung "Twinkle" (The Weizmann Institute Key Locating Engine) basiert nach Angaben seines Erfinders Adi Shamir auf einem opto-elektronischen Design. Für die Übertragung digitaler Daten nutze der Computer eine Kombination aus Elektronen und lichtbildenden Photonen, so Shamir, der auch Mitgründer der Firma RSA Data Security Inc. ist.

INFINEON LIEFERT 256-MBIT-CHIPS

Die ehemalige Siemens-Halbleitersparte Infineon Technologies hat mit der Serienlieferung von 256-Mbit-Speicherchips begonnen. Die SDRAM-Module (SDRAM = Synchronous Dynamic Random Access Memory) bieten im Vergleich zu den derzeit in PCs gebräuchlichen 64-Mbit-DRAM-Chips viermal mehr Speicherkapazität. So lassen sich beispielsweise auf einem Stück Silikon mehr als 17500 beschriebene DIN-A4-Seiten oder vier Stunden Audiodaten speichern. Infineon fertigt die Halbleiter unter anderem in seiner Dresdner Fabrik im 0,2-Mikrometer-Verfahren. Noch in diesem Jahr sollen mehrere Millionen Exemplare ausgeliefert werden.

SYSTEM-ON-A-CHIP FÜR RAID-SPEICHER

Mit einem von LSI Logic entwickelten hochintegrierten Chip lassen sich PC-Server kostengünstig mit einem Raid-Speichersystem ausrüsten. Der PCI-Raid-Controller läßt sich direkt auf die Hauptplatine setzen und kombiniert bis zu acht verschiedene Komponenten und Anschlüsse auf einem Stück Silikon. Nach Angaben des Herstellers soll sich damit unter anderem die CPU-Auslastung verbessern und die I/O-Leistung erhöhen. Compaq will die Chips in einigen seiner neuen Proliant-Server einsetzen, die noch in diesem Jahr auf den Markt kommen sollen.