Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.02.1998

Pipeline

Taktvoll

Das Taktratenkarussell dreht sich immer schneller. Nachdem Intel in diesem Jahr die Pentiums mit bis zu 450 Megahertz takten will, legte Digital die Marschrichtung für die Alpha-Chips offen. Danach sollen die ersten Mitglieder der neuen Familie "Alpha 21264" bereits Mitte des Jahres zunächst mit einer Taktrate von 600 Megahertz auf den Markt kommen. Innerhalb von zwei Jahren will Digital dann gemäß Fahrplan die 1-Gigahertz-Marke erreicht haben. Für die Produktion der ersten CPUs nutzt DEC allerdings noch den Herstellprozeß mit 0,35 Mikrometer breiten Leiterbahnen. In Zukunft soll - zusammen mit Samsung - auf die 0,18-Mikrometertechnik umgestiegen werden. Damit würde man den Wärmeproblemen bei hohen Taktraten Herr werden.

Taktvoller

Von Samsung Semiconductor, die ebenfalls Alpha-Prozessoren entwickeln, sollen im Sommer Chips mit 750 und 800 Megahertz angeboten werden. Ende 1999 sei mit einer 1-GHz-Variante zu rechnen, war aus der deutschen Niederlassung zu erfahren. Auch Samsung hat den Miniaturisierungsschritt hin zur 0,18-Mikrometer-Produktion bislang nur für Speicherchips eingeführt. Prozessoren werden noch so lange in 0,35-Mikrometertechnik gefertigt bis der 0,25-Mikrometer-Herstellprozeß stabil läuft.

Volltakt

Schon einen Schritt weiter als die Alpha-Entwickler sind die Halbleiterspezialisten der IBM im texanischen Austin. Sie konnten bereits die Experimentierversion eines Mikroprozessors zeigen, der mit 1000 Megahertz oder einem Gigahertz getaktet ist. Allerdings wird auch diese CPU erst in zwei bis drei Jahren kommerziell verfügbar sein. Der Baustein ist in der derzeit gängigen 0,25-Mikrometer-Technik gefertigt. Die IBM-Ingenieure entwickelten aber eine völlig neue Chip-Architektur, die es erlaubt, bestimmte Befehle zu einem Schaltkreis zusammenzufassen. Insgesamt hat Big Blue 23 Verfahren zur Patentierung angemeldet. Wie aus Austin zu erfahren war, soll der neue Baustein keine übermäßige Wärme entwickeln und sich mit herkömmlichen Testgeräten untersuchen lassen. Insider erwarten, daß sich der Chip noch höher takten läßt, wenn statt Aluminium Kupfer für die Leiterbahnen verwendet wird.