Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


17.12.1999

Pipeline

OHNE PROVIDER INS WEB

Siemens plant, die Wireless-Application-Protocol-(WAP-) Technik nicht nur für Handies zu nutzen. Unter dem Namen "IC15 - The Messenger" bringt das Unternehmen im kommenden Frühjahr ein schnurgebundenes Telefon mit Internet-Zugang auf den Markt. Ein integrierter WAP-Browser für den Zugriff auf Web-basierte Informationsdienste erlaubt, E-Mails zu empfangen und zu versenden sowie bis zu fünf E-Mail-Konten zu verwalten. Dabei entfällt Siemens zufolge das Starten und Laden von Programmen sowie das Einloggen bei einem Internet-Provider.

EXPONET ZIEHT UM

Die internationale Fachmesse für Netzwerktechnik, Enterprise Computing, Internet und Telekommunikation "Exponet" verlegt ab nächstem Jahr ihren Veranstaltungsort von Düsseldorf nach Köln. Der Veranstalter, die Starnberger Unternehmensgruppe DC Europe, hat mit der Kölnmesse GmbH ei-nen mehrjährigen Vertrag abgeschlossen.

VERWALTUNG VON ASP-DIENSTEN

Mit der Produktfamilie "Appvantage" bietet der amerikanische Hersteller Packeteer auf Application-Service-Provider zugeschnittene Application-Subscriber-Management-(ASM-)Systeme an. Die auf der "Packetwise"-Software basierenden Komponenten unterstützen Quality-of-Services-(QoS-)spezifische Service-Level-Agreements und verfügen über zwei Fast-Ethernet-Schnittstellen. Sie lassen sich vor dem Router zur WAN-Anbindung in das LAN integrieren. Die Geräte kosten je nach Ausstattung, Zugriffsgeschwindigkeit und Kapazität zwischen 7000 und 25000 Dollar.

MOBIL TELEFONIEREN MIT UMTS

Die Unternehmen Nortel und Cegetel haben vereinbart, ein Mobilfunknetz der dritten Generation aufzubauen. Anwender sollen damit in der Lage sein, auf Basis des Standards Universal Mobile Telecommunications (UMTS) zu telefonieren. Voraussetzung ist jedoch, daß Cegetel eine entsprechende Lizenz bekommt.