Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


24.12.1999

Pipeline

Neue Chipkarten kommen Mitte 2000

Seit 1997 arbeiten sechs europäische Unternehmen im Rahmen des EU-Projekts Multi-Application Secure Smart Card (Massc) an der Entwicklung der neuen Smartcard-Generation. Die sechs Firmen - unter anderem Bull, Philips Digital Video Systems und Telecom Italia Mobile - wollen eine Architektur schaffen, die die Vorteile des PCs wie Rechenleistung, Geschwindigkeit, Modularität und Flexibilität mit den für Smartcards geforderten hohen Sicherheitsanforderungen kombiniert. Derzeit stützt sich die Massc-Architektur auf einen 32-Bit-Risc-Prozessor, EPROM mit 64 KB, 4 KB RAM und 96 KB ROM. Die ersten Produkte des im Rahmen des europäischen Forschungsprogramms Medea geförderten Projekts sollen Mitte 2000 auf den Markt kommen.

Texas Instruments plant für das Jahr 2010

Texas Instruments legte jetzt die Chipstrategie für die nächste Dekade vor. Danach soll sich bis 2005 die Leistung seiner digitalen Signalprozessoren (DSPs) verfünfzehnfachen, im Jahr 2010 sollen die Bausteine im Vergleich zu heute sogar die 230fache Performance bieten. Dann werden 500 Millionen Transistoren in einem Chip integriert sein. Die Leistungszunahme soll durch neue Materialien, Techniken und Fertigungsprozesse erreicht werden. Einen wichtigen Beitrag dazu soll nach dem Willen der TI-Verantwortlichen die neue Halbleiterfabrik DMOS 6 leisten, die ab Mitte 2001 die Produktion von 300-Millimeter-Wafern aufnehmen werde.

Handy mit eingebautem TV-Gerät

Samsung arbeitet an Mobiltelefonen mit integriertem TV-Gerät. Der koreanische Elektronikkonzern will das "SCH-M220 TV" Anfang nächsten Jahres offiziell vorstellen. Das Fernsehbild soll auf einem 1,8 Zoll großen Flüssigkristall-Bildschirm angezeigt werden, der laut Hersteller wenig Strom verbraucht. Rund 200 Minuten könnten Kunden damit fernsehen. Allerdings sei es nicht möglich, gleichzeitig zu telefonieren. Samsung werde im nächsten Jahr verschiedene zusätzliche Funktionen in Handies integrieren, erklärt Vice-President Ki Tae Lee. Geplant seien unter anderem Mobiltelefone mit MP3-Player oder Armbanduhren mit eingebautem Handy.