Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


02.01.1998

Pipeline

Windows 98 Betatestversion 3

Nach Aussagen von Microsoft läuft die Entwicklung von Windows 98 planmäßig. Die dritte Ausführung des neuen Desktop-Betriebssystems ist jetzt im Betatest, verlautet aus Redmond. Mit der Vermarktung soll im zweiten Quartal des nächsten Jahres begonnen werden. Im Unterschied zur Vorgängerversion soll die neueste Testvariante über einen "Application Accelerator" sowie Treiber für Digital Versatile Disks (DVDs) und IEEE-1394-Geräte verfügen.

Sybase testet mobile DB

Auch die mobile Datenbank "Adaptive Server Anywhere 6.0" ist im Betatest, berichtet Hersteller Sybase. Die Version bietet die Möglichkeit, Java-Programme (Applets) innerhalb der Datenbank auszuführen. Das System unterstützt den Einsatz von Mehrprozessorrechnern und soll die Lasten selbständig verteilen. Der Anywhere-Server läuft auf Win- dows-Systemen und unterstützt OS/2-, Netware- und DOS-Geräte. Der Preis liegt bei rund 295 Dollar. Mit der Vermarktung wird Anfang des nächsten Jahres begonnen.

Oracle gibt Object Designer frei

Oracle hat die Betaversion des "Oracle Object Database De- signer 1.0" freigegeben. Mit dem Tool lassen sich laut Hersteller Objekte modellieren, entwerfen und generieren. Entwicklern soll damit die Verwaltung und Erstellung von Anwendungen für die objektrelationale Datenbank "Oracle 8" erleichtert werden. Zudem können vorhandene relationale Strukturen aus "Oracle 7", Microsofts "SQL Server", "DB2" von IBM sowie ODBC-kompatiblen Systemen geladen und mit Hilfe von Reverser Engineering als Basis für neue Oracle-8-Systeme verwendet werden.

Java-Schnittstelle

Objectivity hat ein Java-Interface für "Objectivity DB 4.0" angekündigt. Das Produkt basiert auf den Spezifikationen Object Database Management Group, Version 2.0. Über die Schnittstelle können Entwickler Java-Objekte in Datenbanken speichern und heraussuchen. Objectivity DB 4.0 ist in Kürze verfügbar und wird auch für C++- oder Smalltalk-Ausführungen angeboten. Für das Tool müssen je nach Installation zwischen 8000 und 12000 Dollar veranschlagt werden.