Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.01.1997

Pipeline

Neuartiges System aus Australien

Glaubt man Berichten des Brancheninformationsdienstes "Computergram", dann hat eine kleine australische Firma mit Sitz in Perth mit dem "Richter Paradigm Computer" eine neue Systemarchitektur in petto, die in naher Zukunft für Aufsehen sorgen könnte. Zwar war es bis heute nahezu unmöglich, technische Details oder gar Benchmark-Werte des Zukunftsrechners zu erhalten. Und was bisher an Fakten feststeht ("Dutzende Prozessoren", "um ein Vielfaches schneller als heutige Personal Computer"), trifft auf viele Rechner zu. Allerdings ist es Formulab Neuronetics Corp. - so der Name des Unternehmens - in den vergangenen Jahren gelungen, Verträge mit einer ganzen Reihe seriöser Unternehmen, darunter Hughes Aircraft Co., Siemens Business Communication Systems oder der koreanischen Goldtron, abzuschließen. Laut Aussagen des Formulab-Gründers Anthony Richter ist sein Paradigm-Rechner "die erste Allzweck-Denkmaschine der Welt, die auf einem verteilten und parallelen Modell untereinander verbundener Prozessoren basiert". Zudem soll das System dank seiner intuitiven Entwicklungsumgebung auch von Anfängern in kürzester Zeit zu programmieren sein. Ob dies zutrifft, dürfte sich 1997 zeigen, wenn der Paradigm als Stand-alone-Rechner auf den Markt kommen soll.

Keine Notebook-Version von Intels "Klamath"

Intel wird keine spezielle Notebook-Variante seines P6-Prozessors (Codename "Klamath") auf den Markt bringen. Der Chip wird zu heiß, als daß er in portablen Rechnern eingesetzt werden könnte. Statt dessen plant der Chipgigant im Portable-Bereich einen direkten Sprung zum Klamath-Nachfolger "Deschutes". Als Folge dieser Entscheidung wird es im kommenden Jahr zwar Notebooks mit MMX-Pentium geben. Die ersten Geräte der Pentium-Pro-Klasse können aber nicht vor 1998 auf den Markt kommen.

Wyse will LCD-Monitor vorstellen

Der vor allem durch seine Terminals bekannte Hersteller Wyse Technology Inc. will im ersten Quartal 1997 seinen ersten LC-Bildschirm vorstellen. Der "WY-9307" soll knapp 1700 Dollar kosten und über ein modulares, extrem flaches Design verfügen, das auch eine Wandmontage erlaubt.