Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.05.1997

Pipeline

VLSI-Roadmap

VLSI Technology Inc., der Welt viertgrößter Chiphersteller, will sich in den kommenden zwei Jahren auf die Entwicklung von Bauteilen mit 2,5 und 1,8 Volt Stromaufnahme konzentrieren. Die Chips der "VSC9"-Familie (2,5 Volt) sollen für Kommunikationsgeräte und in der gemischten analog/digitalen Signalverarbeitung zum Einsatz kommen. Die 1,8-Volt-Gruppe "VSC10" ist für rechenintensive Anwendungen gedacht. VLSI will die Bausteine im 0,20- bis 0,25-Micron-Verfahren fertigen und kann dadurch bis zu 72 Millionen Transistoren auf die Chips packen.

SONY BASTELT AN 12-GB-CD

Der japanische Sony-Konzern hat eine Technologie für wiederbeschreibbare optische Disks entwickelt, mit deren Hilfe sich beinahe fünfmal soviele Daten wie auf einer DVD-RAM aufzeichnen lassen sollen. Die hohe Kapazität sei durch den Einsatz eines Blau-Grün-Lasers und einer Zweikomponenten-Linse erreicht worden. Produkte sollen bis zum Jahr 2000 auf den Markt kommen. Die Silberscheiben in der Größe einer herkömmlichen CD könnten auf einer Seite bis zu 12 GB an Daten speichern, so ein Sprecher. Dies entspräche etwa fünf Stunden Fernsehprogramm oder 1,2 Stunden Bewegtbilder in sehr hoher Auflösung, wie sie etwa bei High-Definition-Programmen (HDTV) zum Einsatz kommt. Die beschreibbaren DVD-RAMs fassen je Seite maximal 2,6 GB Daten.

MERCED-NACHFOLGER KOMMT IM JAHR 2001

Obwohl der von Intel und Hewlett-Packard gemeinsam entwickelte 64-Bit-Prozessor "Merced" längst nicht marktreif ist, sprechen die beiden Unternehmen schon von einem Nachfolger. Wie das Branchenblatt "Microprocessor Report" erfahren haben will, arbeiten die Entwicklungspartner bereits an einer zweiten Implementa- tion des IA-64-Befehlssatzes. Nach der alten Namenskonvention Intels - "P7 Merced" - würde der Chip wohl die Bezeichnung "P8" tragen. Das Projekt, das aus einer zurückliegenden 64-Bit-Studie von HP entstanden sein soll, befindet sich allerdings noch im frühen Entwicklungsstadium. Den Angaben zufolge könnte der neue Chip mehr als die doppelte Rechenleistung des Merced erreichen. Der P8 soll binärkompatibel zum Vorgänger sein und voraussichtlich im Jahr 2001 der Öffentlichkeit präsentiert werden.