Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.10.1997

Pipeline

Intel: Durchbruch bei Flash-Speicherchips

Mit der Vorstellung eines 64-Mbit-Flash-Speicherbausteins hat die Intel Corp. das erste Produkt einer neuen Speichertechnologie vorgestellt, die die Kapazität dieser Chipgattung verdoppeln soll. Unterdessen wurden auch konkrete Pläne für Nachfolgeprodukte des Pentium-II-Prozessors bekannt.

Die sogenannte "Strataflash"-Technik soll es erlauben, in jeder Zelle eines Speicherchips zwei Bits zu speichern statt wie bisher üblich nur eine Informationseinheit. Erreicht wird dies den Angaben zufolge durch eine exakte Messung der in einer Zelle vorhandenen elektrischen Ladung. Bisher konnte lediglich deren Existenz oder Nichtexistenz festgestellt werden.

"Zwei Bits auf der Fläche von einem geben der Speichertechnologie eine neue Richtung", sagte Gordon Moore, Mitbegründer und Ex-Chef der Intel Corp. Moore hatte vor dreißig Jahren die nach ihm benannte Gesetzmäßigkeit formuliert, wonach sich die Leistungsfähigkeit und Komplexität von Halbleiterchips alle 18 Monate verdoppelt ("Moore's Law"). Diese Faustregel scheint mit der Strataflash-Technik erstmals durchbrochen worden zu sein, so zumindest die Darstellung Intels.

Flash-Speichermodule arbeiten derzeit vor allem in Funktelefonen, Handheld-Computern und digitalen Kameras und gelten als relativ teuer. Im Unterschied zu anderen Memory-Chips wie etwa RAM-Modulen behalten Flash-Bausteine gespeicherte Informationen auch dann, wenn die Stromzufuhr unterbrochen wird. Mit Hilfe der Dataflash-Technik ließe sich die Leistung entsprechender Produkte deutlich verbessern. So könnte etwa eine digitale Kamera mit den neuen Modulen mehr Bilder in höherer Qualität speichern.

Bereits im November 1996 hatten die Intel-Rivalen Sandisk und Matsushita allerdings mit "Double Density Flash" eine ähnliche Technik vorgestellt. Durch die härter werdende Konkurrenz im Flash-Speichermarkt könnten nun auch die Preise deutlich sinken, prognostizieren Brancheninsider. Intel ist nach Dataquest-Berechnungen mit einem Anteil von 33 Prozent unangefochtener Marktführer im Flash-Segment.