Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.09.1999 - 

Lösungen rund um Intra- und Extranet

Pironet hegt ambitionierte Wachstumspläne

KÖLN (CW) - Produkte für das "Business Relationship Management" verspricht die Kölner Pironet AG, die in Kürze an den Frankfurter Neuen Markt gehen wird. Dahinter verbirgt sich eine Lösung zum Aufbau von Intra- und Extranets, mit denen Unternehmen ihre Prozesse optimieren und Wissens-Management betreiben können.

Pironet verkauft seinen Kunden - darunter immerhin Unternehmen wie Metro, Axa-Colonia-Versicherung, Lufthansa und Sony - Software, mit der sie über IP-basierte Netze kommunizieren und Geschäftsbeziehungen abwickeln können. Das Angebot rankt sich um das Softwarepaket "Pirobase".

Unternehmensgründer ist der 28jährige gebürtige Iraner Mehrdad Piroozram, der als Technologievorstand für die Weiterentwicklung der Produktpalette sorgen wird. Ihm steht mit Hans-Werner Scherer der Ex-Geschäftsführer der Metro MGI Informatik GmbH als Vorstandssprecher zur Seite. Piroozram hält 96 Prozent der Anteile, die verbleibenden sechs Prozent teilen sich eine Investorengruppe, darunter der Rewe-Chef Hans Reischl, die Otto-Wolff-Beteiligungsgesellschaft und der ehemalige Metro-Vorstand Klaus Wiegandt, der auch den Aufsichtsratsvorsitz übernommen hat.

Piroozram hatte sein Handwerk beim Kaufhof gelernt, wo er nach einer Ausbildung zum Datenverarbeitungs-Kaufmann vier Jahre als Netzwerk-Consultant agierte, ehe er sich selbständig machte. Der heutige Aufsichtsratschef Wiegandt war damals sein Chef, und auch die Verbindungen zum jetzigen Pironet-Sprecher Scherer stammen aus der Zeit im Metro/Kaufhof-Konzern.

Das Unternehmen plant, das Grundkapital von derzeit 15,6 Millionen Mark um 5,3 Millionen Mark aufzustocken und ausschließlich diese Kapitalerhöhung am Markt zu plazieren.

Die Softwareschmiede, die im Kölner Mediapark ansässig ist, erwirtschaftete 1998 mit 55 Mitarbeitern einen Umsatz von acht Millionen Mark, in diesem Jahr sollen es 16 Millionen werden. Nach dem Börsengang rechnen die Rheinländer offenbar mit einem explosionsartigen Wachstum: Bereits im Jahr 2002 soll ein dreistelliger Millionenbetrag eingenommen werden.