Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.03.1990 - 

Infodas GmbH

Pisa-Datenbanksystem verbindet Unix-, MS-DOS- und VMS-Rechner

Als Neuvorstellung präsentiert Infodas auf der CeBit '90 die Mindok - Schriftgutverwaltung, ein Standardprodukt auf der Basis des Informationsverwaltungs- und Retrievalsystems Mindok, und als weiteres Highlight eine Client-Server-Anwendung mit dem relationalen Datenbank-Management-System Pisa.

Die Mindok - Schriftgutverwaltung hilft beim Ablegen und Wiederfinden von Informationen in umfangreichen Informationsbeständen, die täglich in Sekretariaten anfallen.

Neben der ein- und ausgehenden Post wird mit der Mindok - Schriftgutverwaltung der interne Schriftverkehr erfaßt. Mitteilungen, Akten-, Besprechungs- und telefonnotizen sowie Protokolle können dabei beliebig nach Stichworten und anderen Merkmalen verschlagwortet werden.

Eine Retrieval-Funktion eröffnet eine neue Sicht auf den Dokumentenbestand: Durch qualifiziertes Suchen werden neue Informationen und Auskünfte erzeugt, die das Einzeldokument nicht hergibt.

Die Schriftgutverwaltung basiert auf dem Informationsverwaltungs- und Retrievalsystem Mindok, einem System zur Archivierung und Nutzung umfangreicher Informationsbestände in Industrie und Verwaltung, das an unterschiedliche Anwendungsanforderungen angepaßt werden kann. Die Schriftgutverwaltung verfügt unter anderem über folgende Funktionen:

- Möglichkeit zur Anbindung von Sonderperipherie wie Klarschriftleser, optische Platten und Scanner,

- Integration von Desktop-Publishing, CAD, Text- und Bürokommunikation.

Als weitere Neuheit zeigt Infodas das relationale Datenbank-Management-System Pisa in einer Client-Server-Anwendung, mit der sich Unix, MS-DOS- und VMS-Rechner miteinander verbinden lassen.

Die Pisa-Server-Datenbankarchitektur basiert auf der Trennung von Applikation und Daten in einem lokalen Netz. Während die Applikation auf einer oder mehreren Workstations abläuft (Client), liegen die Daten auf einem Datenbankrechner (Server), der für alle angeschlossenen Workstations zugänglich ist. Die Applikation kann so ohne die Belastung des Datenbanksystems arbeiten, während der Datenbankserver sich ausschließlich auf die Datenhaltung und Kommunikation konzentriert.

Informationen: Infodas GmbH, Rhonestr. 2, 5000 Köln 71, Telefon 02 21/7 09 12-0,

Halle 3, Stand D51