Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.06.1982 - 

Immenser Kostenaufwand:

PISA nimmt Gestalt an

BERN (sg) - Mit einem Kostenaufwand von 26 Millionen Franken soll dem Personalinformationssystem der Schweizer Armee (PISA) auf die Beine geholfen werden. Davon entfallen allein 15 Millionen auf die jetzt angelaufene Datenbank- und Programmentwicklung sowie auf die 1984 zu startende Ersterfassung aller Wehrmannsdaten.

PISA soll, obwohl dieses System die Bundeskasse jährlich mit 1,25 Millionen Franken belasten wird, gemessen am heutigen Aufwand für die militärische Kontrollführung, neben einem zeitlichen Gewinn auch sonst erhebliche Einsparungen ermöglichen. So soll allein für die kantonalen Stellen eine 20prozentige Personaleinsparung erreicht werden.

Damit LISA auch vor den Datenschützern zu bestehen vermag, werden grundsätzlich nur Daten darin aufgenommen, die auch bereits in den herkömmlichen Karteien geführt werden. Betreffend die Diensttauglichkeit wird auch kein medizinischer Befund gespeichert. Dagegen werden Gerichtsurteile erfaßt, Vorstrafen aber wieder gelöscht.

AU: