Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.07.2006

Pixelpark will Elephant Seven kaufen

Die Interaktiv-Dienstleister setzen in einem heterogenen Markt auf Größe.

Der Berliner Multimedia- und IT-Dienstleister Pixelpark sowie sein Wettbewerber Elephant Seven aus München wollen sich zusammenschließen - "partnerschaftlich", wie es dazu in einer Mitteilung heißt. Ziel sei es, dass beide Unternehmen wirtschaftlich und strategisch auf dem deutschen Markt der Interaktiv-Dienstleistungen eine verbesserte Position einnehmen. Die Fusion soll im dritten oder vierten Quartal vollzogen werden. Gegenwärtig haben die Dienstleister eine Grundsatzvereinbarung unterzeichnet.

Im Gegensatz zu Wettbewerbern wie SinnerSchrader hatte Pixelpark im vergangenen Jahr eine Akquisitionsstrategie verfolgt. Damit wollte sich das Unternehmen aus dem weiten Feld der Web-Dienstleister abheben: Der Markt in Deutschland ist extrem aufgesplittert, nur wenige An-bieter setzen mehr als zehn Millionen Euro pro Jahr um. Laut dem Branchenbarometer "New Media Ranking" liegt Pixelpark nach Honorarumsätzen auf Rang drei, Elephant Seven belegt den achten Platz. Zusammen stoßen sie auf die zweite Position hinter T-Systems Multimedia Solutions vor.

Im Rahmen der Akquisitionsstrategie investierte Pixelpark in angrenzende Segmente wie (Offline-)Werbung und IT-Kompentenz. Auch durch die Zukäufe steigerte der Dienstleister im jüngsten Geschäftsjahr seine Einnahmen um mehr als 30 Prozent auf 24 Millionen Euro und reduzierte den Nettoverlust deutlich. Elephant Seven wollte ebenfalls in angrenzende Bereiche investieren und hatte die Übernahme der Werbeagentur Springer & Jacoby angekündigt. Der Deal war jedoch vor kurzem abgeblasen worden, weil die Hamburger Werber mit Mercedes-Benz ihren wichtigsten Kunden verloren haben.

Elephant Seven ist etwa halb so groß wie Pixelpark, und der Umsatz der Münchner im jüngsten Fiskaljahr belief sich auf 10,7 Millionen Euro. Daher ist es fraglich, ob der endgültige Vertrag zwischen Pixelpark und Elephant Seven dem jetzt angekündigten "Merger of Equals" auch nur ansatzweise entspricht. (ajf)