Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.03.1991 - 

Philips Kommunikations Industrie AG:

PKI bietet Komplettlösungen in einer offenen Systemwelt an

Ihre Kompetenz im PC-Bereich will die Philips Kommunikations Industrie AG mit zwei neuen Rechnern unterstreichen. In Hannover werden der "P3361" mit einem Intel-Prozessor und einer Verarbeitungsgeschwindigkeit von 25 Megahertz sowie der "P3348" mit Intel-386 SX. Prozessor und einer Taktrate von 20 Megahertz vorgestellt.

Die Rechner verfügen laut Anbieter in der Standardausstattung über das Betriebssystem MS-DOS 4.01, Windows 3.0, DOS-Shell und GW-Basic sowie eine VGA-Videokarte und einen eingebauten Schlüsselschalter. Der neue Laptop "LTO 3348" arbeitet nach Angaben von Philips mit einem Intel 386 SX-Prozessor mit 20-Megahertz-Taktung.

Premiere auf der CEBIT feiert auch das neue Philips-Unix-Modell "P9175". Der Rechner ist laut Philips mit einem Intel-486-Prozessor mit 33-Megahertz Taktrate ausgestattet. Mit einem RISC-Rechner will die PKI ihre Unix-P9000m-Familie nach oben abrunden. Basis der neuen Architektur ist der RISC-Prozessor 88000 von Motorola, der mit 25 Megahertz getaktet ist. Die RISC-Systeme von Philips bieten nach Angaben des Unternehmens eine Prozessorleistung von 27 bis 1000 MIPS und erlauben den Anschluß von fünf bis 200 asynchronen Terminals.

Erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wird in Hannover "Megadoc 200" für die optische Archivierung. Diese Lösung ist, so die Mitteilung der PKI, speziell auf die Bedürfnisse von Unternehmen und Verwaltungen abgestimmt, die ihre optische Archivierung in erster Linie auf Abteilungsebene realisieren wollen. Megadoc 200 basiert auf PC-Workstations, die über Ethernet und TCP/IP-Protokoll mit einem Unix-Server vernetzt sind. Durch diese offene Architektur läßt sich das System laut Hersteller in alle Standard-Büroautomationslösungen integrieren.

Mit dem Integrationspaket "Concerto" will Philips auf Basis von Windows 3.0 nicht nur DOS-Anwendungen für den PC erleichtern, sondern auch die Integration von DOS- und Unix-Welten ermöglichen. Zusätzlich schafft "Concerto", so die PKI, eine einheitliche Bedieneroberfläche für die Nutzung von Diensten wie Fax, X.400 und spezieller Servicefunktionen.

Ebenfalls auf der CEBIT wird das neue Lösungspaket "Varial plus PPS" vorgestellt, das auf Mehrplatz-Systemen der Philips P9000er-Familie zum Einsatz kommt. Das Programm richtet sich speziell an mittelständische Auftrags- und Serienfertiger. Ein Schwerpunkt des Paketes liegt in der Betriebsmittelverwaltung. Besonderer Wert wurde bei der Entwicklung laut Philips auf eine übersichtliche und einfache Bedienbarkeit des Programms durch den Einsatz von Window-Technik gelegt. Varial plus PPS eröffnet dem Anwender nach Angaben von Philips eine durchgängige Lösung von der Auftragsverfolgung über die Fertigung bis zur Auslieferung.

Informationen: Philips Kommunikations Industrie AG, Weidenauer Straße 211-213, 5900 Siegen,

Telefon 02 71/4 04-3 88, Büro- und Informationssysteme, Halle 1 4h2/4i1, CASE Halle 3, Stand B64,

Philips Peripherals Halle 5, Stand D15, C-Techniken Halle 19, Stand B13/B14.