Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.03.1984 - 

Lokales Netzwerk von Zynar auf Arcnet-Basis:

Plan verbindet IBM- und Apple-Mikros zu einem Netzwerk

HANNOVER (pi) - Verschiedene Konfigurationen umfaßt die lokale Netzwerk-Serie Plan vom englischen Hersteller Zynar. In der Bundesrepublik werden die Zynar-Produkte von der Bardeli GmbH, Hannover, angeboten.

Die Plan-Serie besteht aus den Produkten Plan 2000/2200 als lokales Netzwerk für IBM PC's. Dieses System ermöglicht es, Netzwerk-Technologie schon für mindestens zwei Computer, einen XT und einen PC, einzusetzen. Als File Server dient die Standard Winchester Disk des XT.

Ferner aus dem LAN Plan 3000, in dem IBM und Apple PC's miteinander verbunden sind. Dieses System sieht einen gemeinsamen File Server mit einer Ausbaustufe von 15 bis 150 MB vor sowie dem Plan 4000, in dem ein File Server mit der kleinsten Ausbaustufe von 60 MB eingesetzt wird, der bis zu derzeit 548 MB ausgebaut werden kann.

Die Netzwerk-Technologie der Zynar Plan-Produkte basiert auf der Arcnet-Technologie von Datapoint. Dieses Netz arbeitet mit dem Basisbandverfahren mit einer nominalen Geschwindigkeit von 2,5 MBit pro Sekunde. Plan arbeitet dabei mit einer effektiven Übertragungsrate von bis zu 200 KB. Die Netzwerk-Topologie wird als Linien-/Sternstruktur bezeichnet, wobei im Plan-System Entfernungen bis zu 5,5 Kilometer überbrückt werden könnten. Maximal 255 Rechner können im Netz arbeiten.

Für das System Plan 2000/2200 bietet die Bardeli GmbH ein sogenanntes Starter Kit an, mit dem ein Netz für zwei IBM PC's aufgebaut werden kann. Dieses Starter Kit bestehe aus zwei Netzwerk Interface Cards (NIC) - jeweils eine für den XT und den Standard PC - sowie der Netzwerk-Software und einem Koaxial-Kabel (RG 62 mit 93 OHM) und ausführlicher Dokumentation. Die NIC's könnten in eine freie Erweiterungsposition eingebaut werden.

Die Netzwerk-Software ermögliche es, die im XT vorhandene Festplatte von beiden Stationen gemeinsam zu nutzen. Ebenso könnten vorhandene Drucker gemeinsam benutzt werden. Dabei arbeitet der XT laut Anbieter, der als File Server fungiert, vollkommen transparent. Das bedeutet, der XT kann normal weiterbenutzt werden, da der File Server im Background arbeitet.

Neben der eigentlichen Netzwerk-Software beinhalte das System ein File-Management, durch das Datensicherheit und Datenschutz gewährleistet sei. Dazu können auf der Festplatte des XT bis zu 40 Benutzer-Volumes definiert werden, die mit einem Paßwort-Schutz versehen werden können. Jede Volume erscheint dem Anwender als eigene Platte, so daß vorhandene Software ohne Änderung in das Netz übernommen werden kann. Das File-Management sorgt für die korrekte und berechtigte Zuordnung.

Das Starter Kit kann, so Bardeli, durch Hinzufügen weiterer PC's mit jeweils einer eigenen Netzwerk Interface Card erweitert werden. Plan 2000 unterstützt einen XT (als File Server) und bis zu 5 weitere PC's. Im System Plan 2200 könnten beliebig viele File Server und Arbeitsstationen eingesetzt werden. Die Drucker im Netz stehen allen XT's und PC's gemeinsam zur Verfügung.

Plan 3000 verbinde sowohl IBM als auch Apple PC's in einem Inhouse-Netzwerk miteinander. Das System besteht aus mindestens einem File Server mit einer Minimum-Kapazität von 15 MB sowie Apple und IBM PC s, die jeweils über eine Netzwerk-Interface-Card im Netz arbeiten. Es werden unterstützt: IBM PC IBM XT Apple II, Apple IIe und Apple III. Dateiformate sind: Apple DOS-Text-Dateien, Basic-Programme, Apple-Pascal und Apple CP/M-Text-Dateien Apple III-SOS-Text-Dateien, IBM-DOS- und UCSDp-Text-Dateien. Der File Server beinhaltet neben einer Festplatte als gemeinsamen Datenspeicher ein Streamer-Tape zur Datensicherung.

Im Plan 3000 können die Drucker gemeinsam genutzt werden. Außerdem steht hier noch ein Spool-System zur Verfügung. Jeder IBM PC oder Apple, der mit einem oder mehreren Druckern ausgestattet ist, kann zu einem Print-Server gemacht werden. Zur Kommunikation mit Zentralrechnern wird ein 3270-Server angeboten.

Das größte System innerhalb der Plan-Familie ist das System Plan 4000, in dem ein File Server mit einer maximalen Ausbaustufe von 548 MB zur Verfügung steht. Auch hier wird ein Streamer-Tape zur Datensicherung benutzt. In diesem System werden die gleichen Rechner-Typen wie bei Plan 3000 und die genannten Betriebssysteme und Datei-Formate unterstützt.

Informationen: Bardeli GmbH, Satelstr. 54D, 3000 Hannover 51, Telefon: 05 11/64 02 05.