Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.02.1975

Planung und Auswahl von EDV-Hardware, 2. Teil

Exklusiv für CW von Peter Staiger

MÜNCHEN - Der Vergleich der in die engere Wahl kommenden Anlagen kann nach folgenden Beurteilungskriterien vorgenommen werden:

1. Kosten

- Hardware-Mieten

- eventuelle DFÜ-Kosten

- Personalkosten

- Software-Kosten

- Kostenentwicklung, soweit bereits Aussagen gemacht werden können.

2. Funktionelle Kriterien

- Hardware

- Software des Herstellers

- EDV-Organisation

- Unternehmens-Organisation (Einflüsse)

- Umzustellende Aufgabengebiete

Anschließend sollten in einer übersichtlichen Tabelle (Beurteilungsmatrix) die einzelnen Systeme gegenübergestellt und bewertet werden. An dieser Stelle muß erwähnt werden, daß Dyckerhoff & Widmann über einen Stab von EDV-Spezialisten (Organisatoren, Systemanalytiker und Programmierer) verfügt, der in der Lage ist, aus der Fülle der Informationen - vieles ist Bla-Bla - das Wesentliche herauszufiltern.

Die Entscheidung fällt woanders

Auswahl und Beurteilung der angebotenen EDV-Anlagen auf Fachebene sind Vorarbeiten: die letzte Entscheidung fällt woanders. Zur Vorlage beim obersten Management ist eine Auswahlstudie erst dann vollständig, wenn sie auch die Kosten der alten EDV-Lösung, beziehungsweise der eingesetzten konventionellen Verfahren beinhaltet.

EDV-Hersteller lassen mit sich handeln

Da viele Hersteller dem Interessenten Standard-Mietverträge oder Leasingverträge vorlegen, sei hier darauf hingewiesen, daß auch EDV-Hersteller mit sich handeln lassen.

Gerade in Zeiten des Unbundling und der Mietpreiserhöhungen sollte der Anwender vor Abschluß eines Hardwarevertrages mit dem Hersteller eingehend über Konditionen verhandeln.

Dabei ist es nützlich, sich bis zuletzt wenigstens zwei Alternativen offenzuhalten.

In der Endphase des Entscheidungsprozesses gehören die Nerven eines guten Pokerspielers dazu, dem eigenen Unternehmen Geld zu sparen. Es lohnt sich: die Hardware macht in den meisten Unternehmen immer noch zirka 50 Prozent der EDV-Kosten aus.

Peter Staiger ist Leiter der DV-Planung bei der Bauunternehmung Dyckerhoff & Widmann AG., München