Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.07.1979

Planungsprozeß und Entscheidungskriterien für eine langfristige Automatisierungsstrategie

Der langfristige Automationsplan sollte vom Gesamtunternehmensplan sowie vom globalen Marketingplan abgeleitet werden. Die Entscheidungskriterien für die Auswahl der geeigneten Automatisierungsalternative hängen von drei Parametergruppen ab (siehe Abbildung).

1.Unternehmensparameter

Folgende Entscheidungskriterien haben einen unmittelbaren Einfluß auf den langfristigen Automationsplan:

À -Geographische Verteilung der Auslandsniederlassungen

À -Größenklassen der Auslandsniederlassungen und erwartete Wachstumsraten des Geschäftsvolumens

À -Diversifikation der einzelnen Geschäftssparten

À -Integrationsgrad mit dem konzerninternen Rechnungs- und Berichtswesen

À -Standardisierungsgrad der EDV-Anwendungen (Flexibilität, Modularität, Erweiterungsmöglichkeiten)

À -Berücksichtigung nationaler Moduln, zum Beispiel Meldewesen, Statistiken, typisch nationale Geschäftssparten und Usancen

2. Rahmenbedingungen

Die Automationsplanung sollte folgende Rahmenbedingungen berücksichtigen:

À -Kostenbudget

À -verfügbare Ressourcen (Zeit, Personal)

À -globale Verfügbarkeit (Hardware, Software, Service, Personal)

À -Einschränkungen in bezug auf Spezialkenntnisse

À -Einschränkungen aufgrund des technologischen Wandels

-Einschränkungen aufgrund der EDV-Verarbeitungsmethoden (Stapelverarbeitung, interaktive Online-Verarbeitung, Datenfernübertragung etc.)

Unter Berücksichtigung dieser Teilbereiche kann ein langfristiger Automationsplan erarbeitet werden, anhand dessen zunächst die möglichen Alternativen in bezug auf Kosten, Nutzen, Anforderungen und Durchführbarkeit definiert und schließlich die am besten geeignete Alternative ausgewählt werden.

3. Planungsalternativen

Abhängig von den Unternehmensparametern, können sich drei Gruppen von Alternativen abzeichnen:

-Auslandsfilialen mit geringem Geschäftsvolumen können gegebenenfalls externe lokale Dienstleistungen (Rechenzentrumservice, Datenerfassung, Systemanalyse und Programmierung) in Anspruch nehmen, um einen minimalen Grad des EDV-Einsatzes zu erreichen.

-Eine zweite Alternative basiert auf dem Einsatz von lokal verfügbaren Standardsoftwarepaketen, die in der Regel auch immer auf eine bestimmte Hardwarekonfiguration eines Computerlieferanten zugeschnitten sind.

-Die komplette Eigenentwicklung auf internationaler Basis stellt die umfassende Automationsalternative dar. Die Vorteile der standardisierten modularen und flexiblen EDV-Anwendungspakete kommen voll zur Geltung. Trotz höherer Anfangsinvestitionen erhofft man sich, daß, die langfristig niedrigeren Wartung und Änderungskosten die Gesamtentwicklungskosten rechtfertigen.