Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.08.1994

Plattenparameter im Rechner-Setup

W. Christian, Heidelberg: Was bedeuten die Eintraege "Write- Precomp" und "Reduced Write Current" im Rechner-Setup? Inwieweit muessen diese Eintraege beim Umbau auf IDE-Technik beruecksichtigt werden? Die Redaktion: Write Precompensation steht fuer das Entzerren nahe beieinanderliegender Bereiche auf einer Festplatte, wobei der Wert den Zylinder benennt, ab dem die Kompensation einsetzt. Reduced Write Current bezieht sich auf die Entzerrung des inneren Bereichs einer Festplatte, in dem der Magnetisierungsstrom reduziert werden muss. Beide Einstellungen sind nur fuer alte MFM- und RLL-Platten wichtig. IDE-, SCSI- und die bereits wieder verschwundenen ESDI- Platten gleichen dies ueber die eingebaute Logik aus. Hier muss Write Precomp ausgeschaltet sein (Wert FFFFF). Verwaltung von Beratern F. Zuercher, Schwerte: Gibt es fertige Windows-faehige Programme (Datenbanken), mit denen sich die Faehigkeiten, Ressourcen, Prozente, Einsatzkosten etc. von Beratern verwalten lassen? Die Kapazitaet sollte mindestens fuer 1000 Berater ausreichen. Die Redaktion: Es existieren verschiedene Ansaetze in dieser Richtung. Eine Datenbank fuer die Abwicklung von Beraterleistungen waere etwa "Winconsult" der Ismaninger Syskoplan (Fax: 089/99 68 71 99). Eine Datenbank, in die sich die Berater einschreiben und ihre Projekte dokumentieren koennen, ist auf der Basis von Lotus Notes vorhanden (Fax: 089/785 49 85). Ansonsten sei auf die Consultants Association verwiesen, die in ihrem BBS (001-837-3236) regelmaessig Tips fuer den Computereinsatz bei Beratern veroeffentlicht. Tar-Format unter DOS? M. Wolf, Berlin: Gibt es eine Moeglichkeit, mit dem Programm "Tar" eine auf einer Sun erzeugten Streamer-Sicherung (Acht-Millimeter- Band) am PC einzuspielen? Oder muss der Weg ueber ein NFS-Netzwerk mit einer Unix-Workstation genommen werden? Die Redaktion: Dieser Umweg im Netz ist nicht Pflicht. Bekannte Tar-Programme waeren "Novatar" von Novastor (Fax: 08 21/44 38 59), das "MKS Toolkit" von Mortice Kern Systems (HHS, Fax: 07 21/9 88 28 88) oder eben das weitverbreitete GNU Tar. Temp-Eintraege in der Autoexec.bat H. Frahm, Hamburg: Gibt es eine Berechtigung fuer die Autoexec.bat- Eintraege "set temp=c:

windows

temp" und "set tmp=c:

windows

temp"? Welche Auswirkung haben beide Eintraege? Die Redaktion: Einige Programme benoetigen Hinweise auf den temporaeren Speicherplatz, die durch das Setzen der Umgebungsvariablen ueber die Autoexec.bat erfolgen. Fuer diese Umgebungsvariablen werden eigene Kuerzel verwendet. In Ihrem Fall scheint ein Programm die offizielle Windows-Variable "temp", die Windows fuer die Swap-Datei braucht, ignoriert zu haben. Die zusaetzliche Zeile mit dem tmp-Verweis hat keine Auswirkungen. Low-end-DBMS fuer DOS gesucht J. Spranz, Nordheim: Wir suchen im Niedrigpreissegment eine Datenbank-Entwicklungsumgebung auf DOS-Basis, die ohne Runtime auf jedem PC ab einem 286er laufen kann. Die Entwicklungsumgebung sollte keine Ansprueche an die Grafikkarte stellen. Fuer das Projekt (Erfolgsrechnung) ist internationaler Support erforderlich. Gibt es dafuer Verzeichnisse von Anwendervereinigungen? Die Redaktion: Sowohl im Shareware- wie im kommerziellen Bereich sind Umgebungen vorhanden, die Ihren Kriterien entsprechen. Vom internationalen Massstab her duerften die Datenbanken Clipper (Computer Associates), Foxpro (Microsoft) und Paradox (Borland) den groessten Support erfahren. Die Herstellerfirmen sollten in der Lage sein, Ihnen die Adressen der jeweils nationalen User-Groups mitzuteilen. 32-Bit-Windows wo und wie? A. Terheide, Schuettorf: Was verbirgt sich hinter der Systemanforderung "Win32s"? Welche Windows-Versionen werden davon ausgeschlossen? Die Redaktion: Das "S" in Win32s bezieht sich nicht auf die Single-User-Version einer Windows-Software, sondern auf die APIs, die das betreffende Programm voraussetzt. Eine wichtige Information ist jedoch die 32, die als Kuerzel fuer 32-Bit- Anwendungen steht. Als solche ist sie auf die 32-Bit-Varianten von Windows festgelegt, zu denen Windows NT und Windows for Workgroups in der neuesten Version gehoeren. Spaeter soll auch das Standard- Windows unter der Version 4.0 zu dieser Gruppe zaehlen. Das heutige Windows 3.1 und das Windows unter OS/2 sind als 16-Bit-Varianten ausgeschlossen. Jedoch gibt es in den Microsoft-Supportforen (BTX, Compuserve, Internet, Channel Videodat etc.) die Datei Win32s.zip (unter Unix Win32s115a.zip) mit der jeweils aktuellsten 32S- Ergaenzung als Betasoftware zum Einspielen in das Standard-Windows. Laendervergleich von Online-Usern B. Antzengerber*, Bad Toelz: Gibt es ein Verzeichnis aller in Deutschland ans Internet angeschlossenen Rechner, aller deutschen Compuserve-Nutzer, BTX-Anwender und X.400-Adressen, wie dies beim Faxdienst der Fall ist? Notfalls helfen auch einzelne Verzeichnisse. Wir benoetigen Zahlen fuer einen Kommunikationsvergleich Deutschland-Frankreich. Die Redaktion: Weder noch. Mit der elektronischen Matrix, die Ihnen vorschwebt, ist auf absehbare Zeit nicht zu rechnen. Sie existiert nicht einmal fuer den Faxbereich, der nur offiziell gemeldete Nummern fuehrt. Selbst bekannte Groessen helfen da nicht weiter. So sind fuer Deutschland 149 193 Rechner im Internet registriert, fuer Frankreich 71 899, jedoch ohne Angabe der durchschnittlichen Zahl der an diesen Rechnern angemeldeten Nutzer. In der sogenannten Quarter-Man-Matrix im Unix-Bereich geistert die magische Zahl 17 herum, mit der die Anzahl der Rechner multipliziert werden muesse. Leser fragen Leser F. Bruener, Darmstadt: Wir suchen ein AS/400-Alternativprodukt zum Programm Formdesign von I-Data. Wer hat einschlaegige Erfahrung und kann Hinweise zur Editierung und Erstellung von Formularen und Logos geben, die per Download auf LAN-Drucker geschickt werden sollen?