Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.11.1995

"Plattform"-Wechsel angekuendigt Europe Online startet nun mit einem Internet-basierten Dienst

MUENCHEN (jha) - Europe Online wird schon am 15. Dezember mit einem Internet-basierten Dienst auf den Markt kommen. Der europaeische Content-Provider veraendert somit seinen Schwerpunkt. Nicht die eigene Infrastruktur soll das Geschaeft tragen, sondern ein Dienst innerhalb des Internet ist nun das erklaerte Ziel.

Bei Europe Online ueberschlagen sich die Ereignisse. Nachdem der Springer Verlag, ein potentieller Investor, kuerzlich bekanntgab, nun doch nicht einzusteigen, geht der Dienst schon im kommenden Monat ans Netz, allerdings in veraenderter Form. Waehrend die Pressestelle von Burda, einem der Teilhaber an Europe Online, von einer geaenderten Strategie spricht, legt die europaeische Zentrale Wert auf die Bezeichnung "Plattform"-Wechsel.

"Europe Online wird keine proprietaere Plattform mehr sein, sondern ein offener Dienst mit den Vorteilen einer geschlossenen Benutzergruppe", erklaerte Monique Feidt, Pressesprecherin des Unternehmens, den Schwenk. Ihr Unternehmen wolle nicht als Internet-Provider auftreten, sondern ein privates Netz im Internet anbieten. Dazu unterhaelt der Betreiber eine eigene TK- Infrastruktur und offeriert selbstentwickelte oder von Content- Providern zur Verfuegung gestellte Inhalte. Der Dienst ist ueber das Internet zu erreichen, allerdings nur fuer Benutzer, die registiert sind.

Ausgeloest wurde diese Umkehr durch die stuermische Entwicklung des Internet. "Das Netz ist in den letzten sechs Monaten explodiert, das koennen wir nicht ignorieren", rechtfertigt Feidt die geaenderte Taktik. Dennoch solle die bisher geplante Infrastruktur weiterhin aufgebaut und spaeter als Zusatzdienst angeboten werden.