Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.09.1978 - 

Dortmunder Kronen Brauerei:

Plaut's M10-Software weckt Kastenbewußtsein

DORTMUND (sf) - Vor knapp einem Jahr entschied sich die Dortmunder Kronen Brauerei GmbH & Co. - als seinerzeit fünfzigster Anwender- für den Einsatz des Softwarepaketes "M10 - Betriebsabrechnung als Soll-/Istkostenvergleich" der Organisation Plaut AG.

Ihr erstes, bei der Programm-Implementierung angepeiltes Ziel haben die westfälischen Bierbrauer derweil erreicht: "Die transparente Darstellung des Soll-/Istvergleichs hat bei den verantwortlichen Mitarbeitern ein deutlich erkennbares Kostenbewußtsein geweckt," lobt EDV-Leiter Manfred Solibieda. Dies sei bisher nämlich nur unterschwellig vorhanden gewesen. Der durch die M10-Software bedingte Ablauf der Betriebsabrechnung habe die Angestellten jedoch gezwungen, sich intensiver als bisher mit dem Faktor Kosten auseinanderzusetzen.

Die DV-Abteilung der Kronen Brauerei arbeitet mit einer IBM 370/125 (512 K-Hauptspeicher) unter dem Betriebssystem DOS/VS. "Bis 1977 hatten wir eine reine Istkostenabrechnung," berichtet Solibieda, "aber die bringt ja nichts." Vor allem, weil eine Abweichungskontrolle fehlte, "durch die ein Abrechnungs-Konzept im Grunde erst effizient wird," so der EDV-Chef.

Bei der Suche nach einem probaten Kostenrechnungspaket stießen die Dortmunder auf vier Produkte: "Costing" von IBM, "Prokos" - von mbp, "advor 110" (ADV/Orga) und Plaut's "M10". Die Entscheidung zugunsten des letzteren begründet Solibieda hauptsächlich mit dem seiner Meinung nach "konkurrenzlosen Beratungs-Know-how" des schweizerischen Software-Hauses. Das nicht von ungefähr komme: "Die haben sich nämlich auf Kosttenrechnung spezialisiert," informiert der Brauerei-Mitarbeiter. Die Qualität der Plaut-Programme stuft er als "gut" ein.

Beinahe euphorisch reagiert Manfred Solibieda, wird er auf die Implementierungs- und Umstellungsunterstützung des Herstellers angesprochen. "Ganz hervorragend, ob Tag oder Nacht," schwärmt der Plaut-Fan - und meint sowohl die in Figino/Lugano ansässige Organisation Plaut AG als auch deren 100-prozentige Münchener Tochter Costing Software GmbH, die für die programmtechnische Seite verantwortlich war.

Für die M10-Software mußten die Kronen-Brauer zirka 45 000 Mark auf den Tisch legen. "Rund 50 Prozent dieser Summe kommt allerdings noch einmal für die Einsatz-Beratung hinzu," gibt Solibieda zu Bedenken.

Zur Zeit konzipiert er mit einem DV-Team die zweite Stufe des Kostenrechnungsprojektes: "Wir wollen mit Bezugsgrößen arbeiten das heißt die leistungsabhängigen Daten des Betriebes zur Basis für die Plankosten machen."